«

»

Sep 13

Richtig zurücksetzen

Immer wieder sieht man Leute am Wasser, die die Fische im hohen Bogen wieder zurückwerfen. Diese Methode ist alles andere als schonend. Darum will ich hier mal beschreiben wie es auch anders geht. Auf den richtigen und schonenden Umgang mit dem Lebewesen Fisch muss bei dem gesamten Landgang geachtet werden

Nützliches Zubehör zum Hakenlösen.

Links angefangen: Hakenlöser, Arterienklemme, Schere, Spitzzange, Seitenschneider

Immer wieder sieht man Leute am Wasser, die die Fische im hohen Bogen wieder zurückwerfen. Diese Methode ist alles andere als schonend. Darum will ich hier mal beschreiben wie es auch anders geht.

Auf den richtigen und schonenden Umgang mit dem Lebewesen Fisch muss bei dem gesamten Landgang geachtet werden. Eine geeignete Landehilfe sollte deshalb selbstverständlich sein. Bei einigen Fischen wie z.B. Hecht und Zander bietet sich die Handlandung an wenn es die Uferbeschaffenheit zulässt.

Aber bitte keinen Fisch einfach so an der Schnur hochziehen.
Bevor man den Fisch berührt, sollte man die Hände anfeuchten um die Schleimschicht nicht zu beschädigen. Dadurch kann es zu Verpilzungen kommen. Darum sollte man den Fisch nicht mit einem Lappen anzufassen, ihn auf trockenes Gras, oder steinigen Boden legen und Berührungen mit der Kleidung vermeiden. Auf feuchtes, weiches Gras kann man einen Fisch aber bedenkenlos ablegen. Für große Fische die sich nicht so einfach in der Hand abhaken lassen, wie z.B. Karpfen und Wels bieten sich spezielle Abhakmatten an.

Das Abhaken sollte so schonend und so schnell wie möglich geschehen. Um den Haken zu lösen eignet sich eine Arterienklemme oder auch eine Spitzzange für Drillinge und die kleinen Hakenlöser aus Plastik, oder Metall für Einzelhaken. Beim Raubfischangeln bietet es sich an, die Widerhaken an den Drillingen mit einer Zange anzudrücken. Mehr Aussteiger gibt es deswegen nicht und der Haken lässt sich leichter lösen. Sollte der Haken einmal so ungünstig sitzen das er nicht zu lösen ist, kann man den Schenkel mit einem stabilen Seitenschneider, oder einem kleinen Bolzenschneider abkneifen.

Mit den Hakenlösern kann man nicht viel falsch machen, einfach den Haken in die Öse einführen und den Haken damit lösen. Wenn der Fisch den Einzelhaken tief geschluckt hat, wird das Vorfach so knapp wie möglich vor dem Maul abgeschnitten.
Sollte der Fisch irgendwelche äußeren Verschmutzungen wie Sand oder ähnliches aufweisen auf keinen Fall versuchen es abzuwischen, dies würde nur zu einem Schaden an der Schleimschicht führen.

Beim Zurücksetzen wird der Fisch solange im Wasser mit der Hand gehalten bis er von selbst wegschwimmt. Um dem Fisch die Sauerstoffzufuhr zu erleichtern, ist es angebracht ihn vor und zurück zu bewegen, um die Kiemen mit Wasser zu umspülen.
Der gesamte Landaufenthalt sollte so kurz wie nur irgend möglich gehalten werden.
So behandelt hat jeder Fisch eine gute Chance zu Überleben und kommt vielleicht als ganz Großer nochmal an den Haken.

Zum Schluss bleibt mir nur noch Euch ein dickes Petri Heil zu wünschen, dass auch immer der ein oder andere Fisch zum Zurücksetzen dabei ist.

Lohmi

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen