«

»

Feb 14

Angelruten, Teleskop, mehr- oder einteilig ??

Angelruten unterscheiden sich nicht nur in der Länge, dem Material, den unterschiedlichen Einsatzgebieten u.v.m., sondern auch in ihrer Bauart. Und auf diese unterschiedlichen Bauarten möchte ich etwas genauer eingehen bzw. sie miteinander vergleichen.

Rute 00

Einteilige Ruten

Wie der Name schon sagt, bestehen einteilige Ruten aus einem einzigen Stück.

Vorteil: das geringe Eigengewicht (keine Steckverbindungen) dieser Ruten, die gute, durchgehende Rutenaktion und  die Möglichkeit, die Montage (Stahlvorfach, Seitenarm o.ä.) ohne großen Aufwand an der Rute zu lassen.

Nachteil: wegen der Länge ist der Transport und auch die Lagerung nicht immer einfach und meist mit größerem Aufwand verbunden. Dadurch erhöht sich die Gefahr der Beschädigung. Dann bekommt man die einteiligen Ruten meist nur in Längen um die zwei Meter. Sollte man also eine längere Rute wollen, muss man auf eine mehrteilige Rute zurück greifen.

Mehrteilige Steckruten

Diese Ruten bestehen aus mehreren Teilen, die mittels Steckverbindungen zusammengesetzt werden. Die Anzahl der einzelnen Teile hängt ganz von der Rutenlänge und dem Transportmaß ab. Hier gilt, je kürzer das Transportmaß umso mehr Teile hat die Rute.

Ruten 2

 

Vorteil: auch bei großen Rutenlängen ist der Transport und die Lagermöglichkeit, wie z. B. bei Reiseruten, sehr einfach. Sie haben auch eine gute Rutenaktion und man kann Ruten in allen Längen ohne großen Aufwand mit sich führen.

Nachteil: durch die erforderlichen Steckverbindungen sind die mehrteiligen Ruten etwas schwerer als einteilige gleicher Baulänge. Die Steckverbindungen erfordern eine gewisse Pflege, da sie verschmutzen können. Für den ordentlichen Transport sollte die Schnur aus den Ringen gezogen werden, d.h. Vorfach o. ä. muss abmontiert werden.

Teleskopruten

Bei dieser Art handelt es sich um mehrteilige Ruten, bei denen die Rutenteile ineinander stecken und beim Einsatz auseinander gezogen werden. Auch hier hängt die Anzahl der Teile von der Rutenlänge und dem Transportmaß ab und auch hier gilt, kürzeres Transportmaß mehr Teile.

Ruten 3

Vorteil: sehr gute Transport- und Lagermöglichkeit. Die dünnen Spitzenteile sind in zusammengeschobenem Zustand im Inneren der Rute gut geschützt. Die Rute kann komplett vormontiert transportiert werden. Es können, wie bei den mehrteiligen Ruten, auch lange Ruten ohne Probleme ans Wasser gebracht werden.

Nachteil: die Teleskopruten sind viel schwerer als Steckruten der gleichen Länge. Da die Teile immer ineinander passen müssen, haben die Ruten einen viel dickeren Blank. Darunter leidet dann auch die Rutenaktion. Die konischen Verbindungen benötigen Pflege und sollten regelmäßig gereinigt werden. Ist doch Schmutz zwischen die Teile gekommen und sie sind verklemmt, ist es schwer sie ohne Hilfsmittel wieder zu lösen.

Ruten 4

Fazit: ich will mit diesem Beitrag keine Rute in den Vordergrund rücken oder schlecht machen, denn jeder der oben genannten Bauarten hat Vor- und Nachteile. So ist es individuell abzuwägen, welcher Rutentyp in welcher Situation am besten zum Einsatz kommen sollte.

Petri Heil Guido
ao-banner2

 

 

Zur Werkzeugleiste springen