«

»

Dez 15

Die Ködernadel und ihre Anwendung

Nach der Wurmnadel stelle ich hier das Gegenstück dazu vor.

Die Ködernadel

Die Ködernadel ist ein „Universalwerkzeug“ um die unterschiedlichsten Köder an den Haken zu bringen.

Während bei der Wurmnadel der Köder direkt auf den Haken gebracht wird, wird bei der Ködernadel der Köder über das Vorfach aufgezogen.

Die Ködernadel besteht je nach Ausführung aus einem Stück  Flach- oder Runddraht.  Das eine Ende ist schräg/spitz  zulaufend, während am anderen Ende eine Öse angebracht ist.

Hier gibt es 2 Ausführungen

starre Öse

Klappöse

Anwendung

Die Ködernadel wird, wie  der Name  es schon sagt, dazu verwendet die unterschiedlichsten Köder am Haken  zu befestigen. Eine  Köderbestückung  von Paternostersysteme oder Brandungsvorfächern ist damit allerdings nicht möglich. Die  Ködernadel mit der Klappöse wird von den meisten Anglern bevorzugt, lässt sie sich doch leichter durch den Köder ziehen.  Bei der starren  Öse besteht die Gefahr das der Köder an der Ösenöffnung  hängen bleibt.

Anwendungsbeispiele

Beködern mit Köderfisch

Haken am Schwanzende

Diese Beköderung, Kopf unten, auftreibend durch füllen des Fischkörpers mit Styropor  o.ä., eignet sich hervorragend für eine  Grundmontage. Täuscht doch der Kopf unten schwebende Köderfisch einen gründelnden Beutefisch vor.

Haken  in  Kopfnähe

So angebracht ist der Köderfisch, ebenfalls Kopf unten, kurz über Grund angeboten, erste Wahl für die Posenmontage. Auch  hier wird ein gründelnder Beutefisch vorgetäuscht. Ein zusätzlicher  „Angstdrilling“ minimiert Fehlbisse.

Beködern mit Wurm

Der Wurm wird wie abgebildet auf den Haken gezogen und dann über das Vorfach zum Haken geschoben


Beködern mit  Mais

Schnell  können ein oder mehrere Maiskörner auf den Haken gezogen werden ohne dass diese zerplatzen. Andere Köder werden in gleicher Weise auf den Haken gebracht.


.

Weitere Verwendungsmöglichkeit

Einfädelhilfe

Eine weitere Verwendung  ganz anderer Art  der Ködernadel ist die Verwendung als  Einfädelhilfe  für die Hauptschnur. Insbesondere beim Einfädeln der Hauptschnur in die vielen kleinen  Ringe der Matchrute  ist sie eine gute Hilfe. Die Ködernadel  mit starrer Öse ist dabei zu bevorzugen, da die Schnurschlaufe  bei einer Klappöse leicht aus dieser rutscht, weil diese wie auf dem Bild zu sehen, sich selbstständig öffnet.

Gruß Oldman

1 Kommentar

  1. Profilbild von Dominik
    Dominik

    Deshalb benutze ich nur die Köfi. Nadel. Da ich sie zu allem benutzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen