«

»

Nov 29

Lachse in der Elbe

Das der „König der Fische“ einmal wieder heimisch in Elbe werden könnte, war vor 20 Jahren noch unvorstellbar. Das Wasser der Elbe hatte einen derart schlechten Zustand, so dass an eine Ansiedlung der edlen Salmoniden, geschweige denn an eine kommerzielle Nutzung, nicht zu denken war. Intensive Naturschutzprogramme, ein Verbot der Einleitung von Industrieabwässern und eine damit verbesserte Wasserqualität haben aber dafür gesorgt, dass sich die Fische wieder heimisch in  der Elbe fühlen.

Elbe

Elbe bei Dresden

Ganz allein schafft es der Lachs natürlich nicht. Für eine Wiederansiedlung sorgten und sorgen weiterhin intensive Besatzmaßnahmen in den Zuflüssen der Elbe. Gestartet wurde dieses Programm 1995. So wurden in diesem Jahr erstmals in Sachsen Lachsbrut in den Flüssen besetzt. Schon 3 Jahre später (1998) wurden dann die ersten Rückkehrer registriert. Diese Fische stiegen in den Flüssen auf, in denen sie ausgesetzt wurden, um sich wiederum selbst fortzupflanzen.

Ein Jahr später, 1999, gelang der erste Nachweis natürlicher Reproduktion in der Polenz, einem Nebenfluss welcher bei Bad Schandau (Sachsen) in die Elbe mündet. Seit her steigen immer wieder laichfähige Lachse aus dem Atlantik kommend über die Nordsee die Elbe hinauf um sich an ihren Geburtsstätten fortzupflanzen.

In diesem Jahr wurden die ersten Lachse schon Mitte Oktober registriert. Die derzeit guten Verhältnisse des Wasserstandes erlauben einen derart zeitigen Aufstieg. Registriert wurden 5 Lachse, darunter 3 Milchner (Männchen) und 2 Rogner (Weibchen). Einer der Fische brachte bei 98cm stattliche 14 Pfd. auf die Waage. Die Wanderung ist also derzeit in vollem Gange. Man geht davon aus, das noch sehr viele Lachse folgen werden und der diesjährige Jahrgang ein ausgesprochen Guter wird. Wie die Lachse Jahr für Jahr den Weg zu ihrer Geburtsstätte finden ist nach wie vor ein großes Phänomen.

Nach erfolgter Eiablage werden im kommenden Jahr die Jungtiere in der Zeit von März bis April schlüpfen und zunächst in dem Gewässer verbleiben.

Lachsflüsse im Einzugsgebiet der Elbe in Sachsen:

  • Polenz (natürliche Reproduktion)
  • Sebnitz (natürliche Reproduktion)
  • Müglitz (Besatzmaßnahmen)
  • Lachsbach (Besatzmaßnahmen)
  • Kirnitzsch (Besatzmaßnahmen)
  • Wesenitz (Besatzmaßnahmen)

Hoffen wir das auch in den nächsten Jahren wieder viele Fische in die Elbe ziehen werden. Voraussetzung hierfür ist natürlich die Erhaltung und Verbesserung der Wasserqualitäten in unseren Flüssen sowie der Bau von Fischtreppen damit der Weg für die Fische frei gemacht wird. Denn eine weitere große Hürde sind die Wehre auf dem Weg der Lachse. Um auch in anderen Flüssen einen Bestand an Lachsen aufbauen zu können, müssen gerade solche unüberwindbaren Hindernisse mit Fischtreppen versehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen