«

»

Nov 19

Leichte Gummifische für Hecht

Wer kennt das nicht  – ein flaches Gewässer oder ein seichter Gewässerbereich. Dazu überhängende Äste, Kraut und zwischendurch immer wieder ein paar freie Stellen, die förmlich nach Hecht riechen. Wenn einem das Gewässer dann auch noch unbekannt ist, man aber keinen teuren Jerk oder einen anderen Oberflächenköder riskieren möchte  – was tun??

Ich habe mir für diesen Fall ein paar Gummifische fertiggemacht. Sie haben etwas Gewicht, um ordentlich geworfen zu werden, sinken aber trotzdem nicht sofort ab. Man kann sie wunderbar an der Oberfläche führen aber auch in die Krautlöcher abtauchen lassen.

Einer davon ist der Attractor von Profiblinker oder der Kopyto River mit einem VMC-Spezial-Zwilling x-lang.  Diese Gummifische eignen sich dafür gut, da sie einen schmalen, hohen Körper und keine Aktion über die Längsachse haben.

 

Damit der Gummifisch nicht durch das Gewicht des Zwillingshakens auf den Rücken kippt, habe ich aus Dachdeckerblei einen Streifen geschnitten, jeweils am Ende ein Loch gebohrt und den Streifen um den Bauch des Gummifischs gelegt.

Das Ganze mit einem Draht 0,6 mm durchstochen und diesen dann umgebogen. Dabei darauf achten, dass man die Bleibeschwerung mehr zum Kopf hin befestigt, damit der Gummifisch kopfüber zum Boden sinkt.

 

Wer nicht an solches Dachdeckerblei kommt, kann auch auf doppelt genommenes Wickelblei zurückgreifen. Es funktioniert auch mit einem Bleischrot, egal ob zum Klemmen oder mit Bohrung. An Stelle des 0,6 mm Draht geht auch eine Büroklammer, wie man am Attractor sehen kann.

 

Jetzt habe ich für den Fall der Fälle immer einen ganz langsam absinkenden Gummiköder dabei. Mit einigen Bleischroten auf dem Stahlvorfach kann man diese Köder schneller absinken lassen – und bei einem Verlust durch Hänger hat man nicht allzu große Einbußen.

Viel Spaß beim Nachbau.

Petri Heil Guido

 

Zur Werkzeugleiste springen