«

»

Jul 22

Schweden – was man wissen und beachten sollte

Für uns Angler ist Skandinavien ein Angelparadies, darunter auch Schweden. Jedes Jahr fahren zig Angler nach Schweden um dort evtl. den Fisch ihres Lebens zu fangen. Darum habe ich hier einmal das wichtigste niedergeschrieben – was man wissen sollte wenn man nach Schweden reist. Diese Abhandlung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Das würde auch zu weit gehen, es ist jetzt schon zu lang geworden.

Für viele nichts Neues, aber für  Schwedenneulinge bestimmt interessant.


Schweden hat eine parlamentarische-demokratische  Monarchie als Regierungsform. Schwedens  südliche und östliche Grenze ist die Ostsee und hoch im Nordosten  Finnland. Im Westen grenzt Schweden an  Kattegat und dann bis hoch in den Norden an Norwegen. Schweden ist ungefähr 450000 km/2 groß und hat ca. 9-10 Mill. Einwohner. Davon leben ca. 75 Prozent in den Städten. So kommen ca. 20 Personen auf einem km/2 .

Die drei größten  Städte sind Malmö, Göteborg und die Hauptstadt Stockholm. Jede dieser Städte ist einen Besuch wert. Schweden selbst besteht  aus ca. 50% Wald, etwa 20% Gebirge und 10% Flüsse und Seen (ungefähr 100.000). Nur ca. 10%  ist bebautes Land. Naturmäßig ist – wie man wohl anhand vorgenannter Daten erahnen kann – alles vorhanden. Endlose Wälder, Strände und massenhaft fischreiche Seen.

Aufgrund des Allemansrätt (Jedermannsrecht) ist es möglich für Schweden sowohl als auch für Ausländer diese wundervolle Natur in vollen Zügen zu genießen. Das Allemannsrätt ist im wahrsten Sinne ein ungeschriebenes Gesetz – mehr ein Gewohnheitsrecht, das bis ins Mittelalter zurückreicht. Was man darf oder nicht darf hier aufzuführen würde zu weit gehen, kann aber hier nachgelesen werden:
http://blog.schwedenstube.de/allemansratten-das-schwedische-jedermannsrecht/

Ausser der großartigen Natur hat Schweden auch sonst noch einiges zu bieten. Schweden – einfach gesagt – ist immer eine Reise wert. So kommt man dahin:

Anreise:
Das gebräuchlichste Reisemittel nicht nur für uns Angler ist wohl das Auto. Hier gibt es nun verschiedene Möglichkeiten nach Schweden zu gelangen. Ich habe hier nur einige – die wichtigsten – aufgeführt

Fähren:
Mit einer Fähre nach Schweden zu reisen ist wohl die bequemste Art. Kein Fahrstress und ist fast gleich teuer wie eine Fahrt über die Brücken, da die Mautgebühren entfallen.
Hier gibt es verschiedene Verbindungen, die wichtigsten Fährenverbindungen sind wohl

Travemünde – Trelleborg

Rostock – Trelleborg

Kiel – Göteborg

Travemünde –Malmö

Kosten
Die Preise für eine Überfahrt liegen zwischen ca. 80 und 170 EUR, abhängig von der zu benutzenden Linie, Tageszeit und einige andere Kriterien. Hierzu gehört z.B. das bei einer Nachtfahrt eine Kabine gebucht werden muß.

Auf dem Landweg über Dänemark

Von Kolding (DK) geht es über die Brücken des kleinen Belt  zur Insel Fünen. Von dort aus über die wirklich beindruckenden Bauwerke der Brücken des großen Belt nach Kopenhagen und von dort und die Öresundbrücke nach Malmö. Die Brücken großer Belt und Öresundbrücke sind mautpflichtig .

Mautgebühren für eine Überfahrt

Brücke  großer Belt

Pkw 3 bis 6 Meter Länge 32 EUR

PKW     mit Wohnwagen 49 EUR

Pkw mit Anhänger über 6 Meter Gesamtlänge 49 EUR

Wohnmobil unter 3.500 kg Gesamtgewicht – unter 6 Meter  32 EUR

Wohnmobil unter 3.500 kg Gesamtgewicht – über 6 Meter 49 EUR

Öresundbrücke

PKW bis 6m 40,00 EUR

PKW mit Anhänger 79,00 EUR

Wohnmobil bis 6m 40,00 EUR

Wohnmobil größer 6m 79,00 EUR

Tipp :
Für Vielfahrer lohnt sich die Anschaffung  des Bro Bizz . Für nur wenig  Jahresmiete  gibt es eine Art Transponder. Mit diesem Transponder hat man an den Mautstellen freie Fahrt, sowie einen erheblichen Preisnachlass für Brücken und Fähren. Lohnt sich wirklich. Einfach einmal googeln.

 Was ist bei der Einreise zu beachten:

Grenzkontrollen:

Grenzkontrollen finden, wenn überhaupt, nur noch vereinzelt statt. Für eine Einreise benötigt man nur den Personalausweis. Kinder bis 13 Jahre sollten einen Kinderausweis haben. Kinder ab 13 Jahren einen Personalausweis.

Achtung:
Ab Juni 2012 sind Kindereintragungen im Reisepass der Eltern nicht mehr gültig.

 Mitnahme von Haustiere
Ich beziehe mich hier nur auf Hunde und Katzen  für weitere Haustiere gelten oft andere Vorschriften. Die Vorschriften für eine Mitnahme von Haustiere ist in den letzten  Jahren erheblich gelockert worden. Es dürfen bis zu 5 Tiere gleichzeitig mitgenommen werden. Die „Einfuhr“ Mitnahme ist beim schwedischen Zoll anzuzeigen.

Ab dem 1. Januar 2012 gilt für Hunde und Katzen
ab dem 1. Januar 2012 ist der Bluttest und die Wurmkur gegen den kleinen Fuchsbandwurm nicht mehr erforderlich.

Hunde und Katzen,  sind mit einem Mikrochip zu versehen, durch den ihre Identität festgestellt werden kann. Bei älteren Tieren mit einer vor dem 3.Juli 2011 angebrachten lesbaren Tätowierung und Tierpass brauchen nicht nachträglich gechipt  zu werden. Bei Verwendung eines ISO-Chips ist die Mitführung eines eigenen Scanners nicht erforderlich

– Hunde und Katzen müssen gegen Tollwut geimpft sein – das Tier muß bei der Grundimpfung mindestens 3 Monate alt gewesen sein.

– alle diese Maßnahmen müssen in einem “Tierpass“ vom Tierarzt vermerkt sein.

 Zoll
Jeder weiß, dass in Schweden Lebensmittel und Alkohol recht teuer sind. So stellt sich immer wieder  die Frage was und wie viel darf ich einführen. Bei der Einfuhr von Waren für den Eigenbedarf gibt es keine festen Angaben. Jeder Zollbeamte entscheidet wie schon geschrieben bei Stichproben von Fall zu Fall ob die Waren und Menge zum Eigenbedarf zählen. Waren für Freunde und Nachbarn zählen nicht zum Eigenbedarf.

Hier nun eine Richtline – ohne Rechtsanspruch

Alkohol:
Grundsätzliches
Der Alkohol muss selbst eingekauft worden sein – Rechnung aufheben. Er ist muss für den persönlichen Gebrauch bestimmt sein. Er muss selbst, also im eigenen Auto  transportiert werden.
Als Anhaltspunkt für einen längeren Urlaub gelten folgende Mengen und sollten nicht überschritten werden.

Spirituosen über 22%: bis zu 10 Liter

Wein von 3,5% und 15%: bis zu 90 Liter

Wein von 15% und 22%: bis zu 20 Liter

Bier bis 3,5%: 110 Liter (bei m Bier über 3,5% – deutsches Bier – gehe ich davon aus das die Grenze ähnlich wie beim leichten Wein bei 90 Liter liegt)

Tabak
bis zu 800 Zigaretten oder 400 Zigarillos, oder 100 Zigarren oder 1 kg Tabak

Anmerkung:
Der „Importeur“  für Tabak und Alkohol muß 18 Jahre alt sein.

 Lebensmittel
Auch bei Lebensmittel ist zu beachten das diese nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt sind.

Spezielle Regeln gibt es für:
Fisch, Weichtiere und Krustentiere
Insgesamt dürfen maximal 15 kg eingeführt werden, wenn sie zum Verbrauch im eigenen Haushalt bestimmt sind. Der Fisch muss gereinigt und ausgenommen sein.

Fleisch und Fleischprodukte
Fleisch und andere Fleischprodukte dürfen ebenfalls zum persönlichen Verbrauch bis zu 15 kg eingeführt werden.

Milch, Käse, Butter und Eier
Diese verderblichen Waren dürfen nur dann ausnahmsweise eingeführt werden, wenn sie zum persönlichen Reisegepäck des Urlaubers gehören,  z.B. als Verpflegung für unterwegs.

Endlich in Schweden angekommen
So, nach dem wir glücklich in Schweden gelandet sind geht es weiter Richtung  Urlaubsziel. Damit wir auch dort noch freudig ankommen, denn oft sind noch einige hundert Kilometer zufahren, hier noch  ein paar nützliche Tipps.
 Verkehr:

Schweden hat – außer in den Städten – eine geringe Verkehrsdichte und im Vergleich zu anderen europäischen Länder geringe Unfallzahlen dieses ist nicht zu letzt auf das dort eingeführte Tempolimit zurück zu führen. Verstöße gegen die bestehenden Verkehrsgesetzte können zu einer erheblichen Verminderung der Urlaubskasse führen. Man ist was die Höhe der Strafen angeht nicht gerade zimperlich.

 Geschwindigkeitsbegrenzungen
Es gelten folgende allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzungen (hastighetsbegränsningar)

-innerhalb geschlossenen Ortschaften     50  km/h

-außerhalb geschlossener Ortschaften     70  km/h –wenn keine anderen Höchstgeschwindigkeiten

ausgewiesen sind.

-auf Autobahnen (motorvägar)                  110 km

-für alle die mit dem Wohnwagen oder Anhänger unterwegs sind –auch für solche die  in Deutschland mit 100km/h zugelassen sind – gilt auf auf Autobahnen immer  80 km/h.

 Radarkontrollen:
Nach schwedischer Auffassung wäre es hinterhältige Abzocke die Geschwindigkeit versteckt zu messen.  Festinstallierte Blitz-/Radargeräte „fartkamera“ werden durch große unübersehbare Schilder angekündigt.  Kaum zu übersehende Geschwindigkeitsmessungen durch die Polizei gibt es natürlich auch. Diese Messungen haben wie die Radargeräte auch haben hauptsächlich einen erzieherischen Hintergrund. Wer jetzt noch zu schnell fährt ist wirklich selber schuld.

Licht:
In Schweden wie auch in den anderen Skandinavischen Ländern wird auch am Tage generell mit Licht – Abblendlicht –gefahren.

Parken
Hier gibt es ein paar besondere Vorschriften und Schilder über die  man sich vorher informieren sollte. Unter anderem ist da ein Schild (Parkverbotsschild mit einem oder zwei senkrechte weiße Striche in der Mitte), welches besagt, das hier das Parken an einem ungeraden b.z.w. geraden Datum verboten ist. Es kann aber auch beides auf dem Schild vorhanden sein. Dieses bedeutet dann Parkverbot an einem geraden Tag auf der Straßenseite mit geraden Hausnummern b.z.w. Parkverbot an einem ungeraden Datum auf der Strassenseite mit ungeraden Hausnummern. Ein weiteres gelbes-rot umrandetes Schild mit kleinem Parkverbotskennzeichen und Tag-und Uhrzeitangabe besagt – hier ist an den angegeben Tag und Uhrzeit Parkverbot , weil in diesem Zeitraum die Strasse gereingt /von Schnee geräumt wird.

Alkohol:
Alkohol am Steuer ist absolut tabu. In dieser Hinsicht ist Schweden überaus streng. Vom Führerscheinentzug – Geld – bis hin zur Freiheitsstrafe ist alles drin. In Schweden gilt die 0,2 Promilegrenze

 Notruf:
In Schweden gibt es keine Notrufsäulen. Sollte man dennoch Hilfe benötigen (Feuerwehr, Polizei, Arzt oder Rettungswagen) so ist diese wie in Deutschland unter der Rufnummer 112 zu erhalten.  Öffentliche Telefonzellen haben einen Notrufknopf. Nachdem dieser eingedrückt wurde, kann man kostenlos die 112 wählen.

 Tankstellen (Bensinstation oder Macka)
Hinsichtlich der Benzinsorte und Oktanzahl gibt es keine Probleme. Lediglich wer Öl nach füllen sollte Ölja  besser  Motorölja verlangen. Denn bekanntlich bedeutet Öl  auf schwedisch-Bier und das würde dem Motor nicht so gut bekommen. Einige Zapfsäulen weisen dann noch Besonderheiten auf. Man muss vor dem Tanken durch drücken eines entsprechenden Knopfes die Art der Bezahlung festlegen. Es kann direkt mit der Kreditkarte (kreditkort) oder Bar (kontant) –Geldscheine bezahlen. Will man jedoch in der Tankstelle bezahlen, weil man nicht die passenden Geldscheine hat oder noch etwas kaufen will ,so ist der Knopf  Butik zu drücken.

 Übernachtung
Bis zum Erreichen des Urlaubszieles ist oft  noch eine Übernachtung fällig. Ausser in den Hotels, Pensionen und Wanderheimen (vandrarhem) ist eine Übernachtung auf den zahlreichen Campingplätzen – wo es oft kleine feste Hütten gibt – möglich und dank des Allemansrätt auch für eine Nacht abseits der Straße.

 Weitere Hinweise

Verständigung
Nun ist man glücklich am Urlaubsort angekommen doch wie verständigen?
Natürlich auf Schwedisch –  nein keine Bange. Fast 80 % der schwedischen Bevölkerung spricht  Englisch.  Englisch ist die erste Fremdsprache an den Schulen. Das ist von Vorteil, weil im Fernsehen z.b. Spielfilme nicht synchronisiert, sondern nur untertitelt werden.  Als zweite Fremdsprache wählt die Mehrheit der Schüler Spanisch und Deutsch.

Währung
Die Schweden haben sich bei einer Volksabstimmung 2003 mit 56% gegen die Einführung des Euros entschieden
Die Schwedische Währung ist somit die Krone .

1 Krone  = 100 Öre

1 Euro     =   je (nach Wechselkurs) liegt zwischen 7 und 9 Kronen

Die kleinste Münze ist, besser gesagt war, das 50 Örestück.

Bereits 1985 wurden folgende Münzen abgeschafft -5 Öre, 10 Öre, 25 Öre und das 2 Kronenstück. zum 1. Oktober  2010 folgte dann letzte, die 50 Öreeinheit.

Alle abgeschafften Münzen werden als Zahlungsmittel akzeptiert.

Krankheit/Verletzungen
Das wünscht man keinen; kann aber passieren, was tun?

Schweden hat ein gutes Gesundheitssystem. In schweren akuten Fällen  ist die Notrufnummer 112 erste Wahl. Bei leichten Erkrankungen/Verletzungen sucht man die Vårdcentral auf.

Die Vårdcentral ist mit einem Ärztehaus in Deutschland vergleichbar in dem Arzte unterschiedlicher Fachrichtungen praktizieren.

Da zwischen den EU-Staaten  ein Sozialabkommen besteht ist hinsichtlich der Abrechnung die Krankenkassenversicherungskarte vorzulegen. Weitere Kosten entstehen  durch „Praxisgebühren“

Gebühren

Arztbesuch  10  bis 30 Euro

– ambulante Behandlung im Krankenhaus 30 Euro

-stationäre Behandlung  im  Krankenhaus   9 Euro pro Tag

Eine Auslandskrankenversicherung ist empfehlenswert.

Angeln

Na endlich kommt etwas vom Angeln.
Schweden mit seinen endlosen Küsten und fast 100.000 fischreichen Seen ist ein wahres Eldorado für Angler. Aufgrund seiner Längenausdehnung von ca. 2000 km trifft man auf unterschiedliche klimatische Bedingungen und deshalb ist das Angeln fast zu jeder Jahreszeit möglich. Angeln ist in Schweden problemlos möglich, ich möchte sagen keine so überzogenen Vorschriften wie in Deutschland.

Angelkarte (Fiskekort)
Wer in Schweden angeln möchte benötigt dazu keine besondere Lizenz wie Jahresfischereischein Fischerprüfung u.s.w.  Wer angeln möchte, braucht sich nur eine Angelerlaubnis/Angelkarte (Fiskekort ) kaufen. Diese können in jedem Touristenbüro, Kiosk, Sportgeschäft, an Tankstellen  oder oft in den der Nähe des Gewässers aufgestellten Automaten gekauft werden. Mit dieser Angelkarte können mehrere, auf der dieser Karte verzeichneten Gewässer beangelt werden.

Die Angelkarte gibt es als Tages-, Wochen- , Monats- und Jahreskarten.  Hier lohnt es sich zu rechnen z.B. ist eine Wochenkarte erheblich billiger als 7 Tageskarten. Die Preise für eine Angelkarte sind wirklich günstig und schwanken von Region zu Region und darum hier auch keine Angaben.

Für Seen mit gutem Edelfischbestand muss man oft mehr bezahlen. Besonderheiten wie Schonmaße, Schonzeiten u.s.w. sollte man vor Ort erfragen b.z.w  ist auf dem Angelschein oder auf einem  extra Schein vermerkt, welchen man beim Kauf der Angelkarte dazu bekommt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Angelscheine werden ausschließlich für die Bestanderhaltung verwendet

Kostenloses Angeln

An Schwedens Küste sowie an den 5 größten Seen  – Vättern , Vänern , Mälaren, Storsjön und Hjälmaren –  ist das Angeln kostenfrei. Besonderheiten wie Schutzzonen, Schonmaße  und andere Einschränkungen sind zu beachten und vor Ort zu erfragen, da diese von Region zu Region unterschiedlich sein können.

Angel –Highlights
Angeln auf Lachs

Als solchen kann man wohl den Lachsaufstieg  in die Mörrum – Schwedens wohl bekanntesten Lachsfluss  im Wonnemonat Mai bezeichnen. Eine Unzahl von Angler wollen dann den Lachs ihres Lebens auf die Schuppen legen, was allerdings nicht ganz billig ist. Die Preise  schwanken von 100 EUR zum Beginn bis zu nur 35 Euro pro Tag zum Schluß der Saison. Wobei man nur 2 Fische (ausser Regenbogenforellen) entnehmen darf.

Trollingangeln auf Lachs

Mit dem Lachsaufstieg ist auch die Zeit des Trollingangelns – Schleppangelns angebrochen. An den Küsten sowie in den großen Seen wird mit dieser erfolgreichen aber nicht ganz billigen Angelmethode den Lachs nachgestellt.

Hier einmal ein Preis für einen Tag:

Trollingangeln am Vänern mit Guide, Boot, Kraftstoff und Angelausrüstung  4500 Kronen etwa

500 Euro

 Großstadtangeln

Das gibt es nur in Schweden. Ein beliebter werdender noch nicht so bekannter Trend ist das Großstadtangeln. Wer nur ein paar Tage  in Schwedens Metropolen Malmö, Göteborg und Stockholm verbringt sollte auf keinen Fall seine Angelausrüstung vergessen. In und um diese Städte gibt es zahlreiche Angelmöglichkeiten. Einfach mal die Suchmaschine anwerfen und Großstadtangeln eingeben.

Tipp für Schwedenbummler:

Wer mit dem Wohnwagen durch Schweden reist muß nicht immer eine neue Angelkarte kaufen. Es gibt seit einigen Jahren die „Sverigefiskekortet“, mit der man an ca. 1000 Gewässern in 50 schwedischen Kommunen angeln darf. Unter  www. sveaskog.se  kann mehr darüber lesen.

Die wichtigsten Fische und einige Angelgeräte/begriffe auf schwedisch

Süsswasserfische

forell/ öring = Forelle, lax=Lachs, gädda = Hecht, abborre, = Barsch, gös = Zander, braxen = Brasse, mört =, Plötze, sutare = Schleie, karp = Karpfen, löja,= Ukelei, sarv= Rotfeder  und ål = Aal

Meeresfische

sill/strömming (nordsee/ostsee) = Hering, torsk = Dorsch, ling/långa = Leng, kolja = Schellfisch, havaborre = Wolfsbarsch, röttspötta = Scholle, hälleflundra = Heilbutt, piggvar = Steinbutt, näbbgädda = Hornhecht, pigghai = Dornhai

Angelgerät

fiskespö =Angelrute, fisklina = Angelschnur, fiskerulle =Angelrolle, metkrok = Angelhaken, bassikt bly = Grundblei,  bly huvud  = Bleikopf, Angelpose. disgorger =Hakenlöser, Angelmesser,

Typisch schwedisch

Tackern

Die Schweden sind ein freundliches Volk. Nirgendswo wird das Wort Danke („Tack“) so oft gebraucht wie in Schweden. Man „tackert“ bedankt sich fast bei jeder Gelegenheit.

Schuhe ausziehen:

Bei einem Privatbesuch in Schweden wundert man sich oft das die anderen Gäste in Strümpfen herumlaufen. Doch in Schweden ist es selbstverständlich sich ungefragt die Schuhe im Eingangsbereich auszuziehen, weil es einfach unhöflich ist in einer fremden Wohnung mit Schuhen herum zu trampeln. Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, hierunter fällt auch der Schornsteinfeger. Bei festlichen Anlässen bringen sich die Gäste extra Hausschuhe mit, welche beim Verlassen des Hauses bzw. der Wohnung gegen die Straßenschuhe gewechselt werden.

 Kaffee trinken (ficka)

Die Schweden ein Volk von Kaffeetrinkern man sollte es nicht glauben aber es ist so.

Die Schweden stehen zusammen mit den Finnen an der Weltspitze was den Kaffeekonsum angeht. Man trinkt bei fast jeder Gelegenheit Kaffee. Die Kaffeepausen sind den Schweden „heilig“. Der Schwede trinkt den Kaffee am liebsten schwarz und stark mit Zucker. Dazu gibt es dann oft ein Stück Kuchen oder die berühmte Kanellbulle (Zimtschnecke). Der Kuchen oder Gebäck ist meisten sehr süß. Eine besondere Gepflogenheit ist das Påtar, das man sich in fast allen Kaffees kostenlose  Kaffee  nachfüllen kann.

Schlange stehen

Ja, in Schweden wird Schlange gestanden. Nicht weil die Waren knapp sind, sondern der Ordnung halber. Während sich in Deutschland die Menschen oft in einer Traube um z.B. eines Verkaufstresen stehen und als erster bedinent wird wer am lautesten schreit, steht man in Schweden Schlange. In vielen Geschäften und fast allen Behörden zieht man einen Nummernzettel (den nummerlapp oder kölapp (Schlangenzettel)) und wartet bis man durch ein akustisches Signal oder eine Digitalanzeige angezeigt bekommt, dass man an der Reihe ist.

 Einkaufen

Alkohol kaufen

In den Märkten kann man Alkohol (lättöl/folköl) bis 3,5 % kaufen. Der Käufer muss über 18 Jahre alt sein. Höher prozentigen Alkohol gibt es in den staatlichen Monopolläden dem Sytembolaget kurz bolag genannt.

Zur Abschreckung hier ein paar Preise bekannter Marken

Asbach Uralt 700ml  =360Kronen etwa 40 EUR

Ouzo 12 330 ml  =129 Kronen etwa  14 EUR

Becks 350 ml  14,10 kronen etwa 2,50 EUR

an der Kasse

Obwohl die kleinen Münzeinheiten abgeschafft sind werden  auf dem Kassenzettel immer noch krumme Beträge ausgedruckt. Je nachdem wohin der Betrag tendiert, wird der Betrag auf oder abgerundet.

 Rea

So wird der Schlussverkauf genannt welcher mehrmals im Jahr stattfindet,  vor allem im Sommer und vor Weihnachten

Öppet köp

-bedeutet das man die Ware wenn sie einem nicht gefällt oder passt gegen Rückerstattung

des Geldes zurückgeben kann. Die Ware darf nicht getragen oder benutzt sein. Öppet köp

gilt nicht für Ware die im Schlussverkauf erworben wurde.

Besondere Feste und Feiern

Bei uns zwar bekannten aber nicht gefeiert wird ist

das Mittsommernachtsfest /midsommar)

-gefeiert wird die Sonnenwende also der Tag an dem die Sonne nicht untergeht, es nicht dunkel wird. Midsommar wird lt.Gesetz aus dem Jahre 1953 immer am Samstag zwischen dem 20. und 06. Juni. Midsommar ist ein lustiges Fest mit viel Essen, Trinken, Musik und Tanz um einen Maibaum (majstången). Es ist etwa mit dem Tanz in dem Mai bei uns vergleichbar

das Luciafest

ist ein Heiligenfest und wird am 13.Dezember gefeiert ;am Gedenktag der heiligen Lucia und welcher bis zur Einführung des Gregorianischen Kalenders der kürzeste Tag im Jahr war. Beim Luciafest geht meist die älteste Tochter durch des Hauses. Dabei in einem weißen Gewand gekleidet einen Kerzenkranz auf dem Kopf. Damit soll zum einen die Dunkelheit vertrieben (Wintersonnenwende) und auch die heilige Lucia geehrt werden, welche sich einen Kerzenkranz auf den Kopf setzte um die Hände frei zuhaben damit sie besser Lebensmittel  an den Armen in den Katakomben von Rom verteilen konnte.

Schwedische Spezialitäten

Das Essen in Schweden eigentlich einfach und rustikal. Doch in den letzten Jahren hat sich Schweden zu einem Land für Feinschmecker entwickelt. Neben Fisch, Meeresfrüchte und Schalentiere sollte jeder der nach Schweden reist einmal Elch oder Rentier probieren.  Wer einmal Schwedisch essen gehen will, dem empfehle ich den Besuch eines bekannten schwedischen Möbelhauses hier in Deutschland.

Hervorheben  neben Gravettlachs , Köttbullar , Kanellbullar, Marabu Schokolade , u.s.w möchte

ich eine  besondere Fischspezialität hervorheben  Surströmming.

Hier gibt es alles darüber zu lesen

http://blog.schwedenstube.de/surstromming/

 

ao-banner1

So das war es endlich! Ich weiß viel zu lange. Danke, das ihr bis zum Ende ausgehalten/gelesen habt.
Herbert

Zur Werkzeugleiste springen