«

»

Mai 18

Treffen des Angler-Online-Teams

Am Vatertag 2010 war es endlich soweit. Nach 201 Tagen oder ca. 4.830 Stunden Vorbereitung war das ersehnte Teamtreffen angesagt. Zugesagt hatten: Olaf, Guido, Frank, Andreas, Herbert, Dominik und Hanns-Peter. Nicht dabei sein konnten leider Franky und Volker. Zusätzlich wurden von Pro-Fishing.de noch Marc und Kenneth erwartet.

Herbert war der Erste und begutachtete schon einmal die Unterkunft und das Gewässer, probierte die Verpflegung, die uns in den nächsten Tagen erwarten sollte und testete die Temperatur der Getränke. So gegen 15:30 Uhr traf Hanns-Peter dann ein und wurde Begrüßt. Eine weitere mit Spannung vergangene ½ Stunde später trafen dann Olaf mit Marc und Kenneth und Guido mit Frank ein.

Nach der herzlichen Begrüßung wurden schnell die Zimmer bezogen – schön aufgeteilt nach Schnarchern und Nichtschnarchern – und das Angelgerödel ausgepackt. Die neuen Teamjacken „HART Apex-Men Softshell“, die zum Treffen fertig geworden waren, wurden ebenfalls verteilt.

Anschließend ging es neu eingekleidet ohne große Umschweife das 1. Mal auf das Wasser.

Rudern ist angesagt

Welcher ist heute fängig

Gefangen wurde leider nicht viel, aber Hauptsache wir waren draußen. Selbst die fliegenden Fische, die Schutz im nahen Uferbewuchs suchten, wollten nicht beißen und gaben den Köder wieder frei.

Abends haben wir bei der einen oder anderen Gerstenkaltschale und ein paar kleinen Erfrischungsgetränken bis in den frühen Morgen hinein geklönt, gelacht und getanzt.

Der nächste Morgen …

Gegen 07:00 Uhr sind wir dann teilweise aufgestanden – auf Grund des langen anstrengenden Vorabends mit ca. 60 Minuten Verspätung – und haben uns in die Angelkluft geworfen. Ohne Frühstück ging es auf das Wasser um die Räuber ein wenig zu ärgern. Die Boote, zwischenzeitlich mit E-Motoren bestückt um die mühselige Ruderei zu umgehen, konnten wir gut Strecke und uns mit dem Gewässer vertraut machen. Nach dem Frühstück ging es dann weiter und Ziel 1 wurde erreicht. Hanns-Peter konnten den allerersten Hecht seiner Angelkarriere landen. Zwar nur ein kleiner Schniepel aber der Bann war gebrochen. Nach einem Fototermin wurde der Kleine wieder in sein Element entlassen. 10 Minuten später hatte er dann den Nächsten am Haken, diesmal war er schon etwas größer. Auch er konnte nach der Fotosession wieder zurück ins kalte Nass.

Auch die Anderen konnten Hechte und Barsche verhaften, leider blieben die wirklich Großen aus.

Mittags kamen dann die beiden noch fehlenden Teammitglieder Andreas und Dominik und wurden herzlich begrüßt. Auch die Beiden bezogen ihre Zimmer und machten anschließend ihre ersten Würfe.

Auch am Nachmittag und Abend wurden wieder mehrere Räuber gefangen. Von Einigen wurde auch noch der Friedfisch erprobt.

Der Tag klang abends mit viel Gelächter und einigen interessanten Anekdoten und schönen Gesprächen bei Grillwürstchen aus.

Samstag:

Wie abgesprochen trafen wir uns morgens um 05:15 Uhr, um 05:30 Uhr sollte das Angeln beginnen. Der Blick nach draußen verhieß nichts Gutes, es regnete aus Eimern und auch der Wetterbericht lies keine Besserung erwarten: Dauerregen und Temperaturen bis maximal 10 °C. Die meisten ließen sich trotzdem nicht abhalten und wollten mit entsprechender Regenbekleidung raus. Aber erst noch einen Kaffee damit die Lebensgeister richtig wach wurden.

und dann ging es für die Unentwegten auf die Boote und ab zu den Fangplätzen. Gemeinsame Frühstückspause war für 09:00 Uhr angesetzt.

Guido war, als Wallerpose verkleidet, über den ganzen Teich zu erkennen.

Leicht verfroren trudelten die Ersten – mit Fangergebnissen – ein und wurden mit neugierigen Fragen begrüßt. Nach dem wärmenden Kaffee wurde lecker gefrühstückt und die nächste Tour zusammengestellt. Leider regnete es immer noch aus Kübeln.

Wieder wurden die Boote besetzt und bis Mittag geangelt – Hardcoreangeln war angesagt.

Nach dem Mittagessen sah es so aus, als ob Petrus ein Einsehen hätte und der Regen lies nach. Es sah aber nur so aus und der Regen wurde wieder stärker. Inzwischen hatten sich alle – bis auf einen – entschneidert. Auch ein seltenes Exemplar, ein Kettenaal, wurde gefangen.

Gegen 18:00 Uhr trafen wir uns zum Abendessen und Aufwärmen wieder im Anglerheim. Kurz darauf ging es bei Dauerregen weiter. Ab ungefähr 20:30 Uhr und somit 15 Stunden Regen hatten die Wolken ihre Ausdauer verloren und es kam kein weiteres Wasser von oben. Somit blieb wenigstens die verbleibende Stunde bis Sonnenuntergang trocken. Einige konnten jetzt noch die ihnen fehlenden Fischarten fangen und die Ergebnisse, fotographisch festgehalten, später präsentieren.

Am Abend wurden noch ein paar Getränke vernichtet und reichlich erzählt und gelacht.

Der letzte Tag

Sonntag war der Tag des Abschiednehmens, aber vorher sollten noch über die Preise abgestimmt werden. Schnell standen die Sieger fest.

Um 09:00 Uhr haben wir das vorerst letzte gemeinsame Frühstück zu uns genommen bevor es zur Siegerehrung

und zum abschließenden Teamfoto ging.

Anschließend musste Herbert leider schon fahren und wurde von den Anderen verabschiedet.

Die Unentwegten fuhren ein letztes Mal raus und die Verbliebenen packten schon einmal Ihre Sachen in die Autos. Es sah aus wie nach einem 10-Tagetripp. Um 13:00 Uhr wurde noch mal gemeinsam etwas gegessen und dann kam der große Abschied. Insgesamt lagen so um die 2.300 km Fahrtstrecke vor uns.

Fazit

Ein traumhaftes Wochenende mit coolen Leuten zusammen verbracht und die Erkenntnis, dass das Treffen in jedem Fall wiederholt werden muss. Dann hoffentlich mit allen Teammitgliedern.

Viele Grüße
Olaf, Guido, Frank, Dominik, Herbert, Andreas und Hanns-Peter
Marc und Kenneth

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen