«

»

Okt 07

Ultraleicht mit Spoons auf Forelle

Da ich oft in Dänemark an Forellenseen unterwegs bin, konnte ich mich dem Reiz dieser offensichtlich sehr erfolgreichen Methode nicht entziehen und wollte sie unbedingt ausprobieren.

Angeschafft wurde eine 2,20m lange UL-Rute FTM Virus Spoon XP5 mit einem Wurfgewicht von 0-6 Gramm. Dazu eine 1000er Ryobi NCRT Slam, die mit 0,08er Berkley Whiplash 8 bespult wurde.

 

Zuerst habe ich die UL-Kombo an unserer vereinseigenen Forellenstrecke an der Eder getestet. Fazit: Solche Wurfweiten hätte ich mit 1,6 bis 1,8 Gramm Ködern niemals für möglich gehalten. Durch eine mögliche sehr oberfächennahe Führung kommt man auch in flachen oder verkrauteten Gewässerabschnitten sehr gut zurecht.

Kräftig zugepackt im nur 30cm tiefen Wasser

Die fast Nadel dünne Rutenspitze aus Vollcarbon in Verbindung mit der tollen Rutenaktion sorgt dafür, dass sich die Rute gut auflädt und die leichten Spoons auf erstaunliche Wurfweiten bringt. Auch erlaubt die Rute eine sehr verlockende Köderführung. Meist reicht es jedoch völlig aus, den Spoon sehr langsam und gleichmäßig einzuholen. Kurze Spinstopps erhöhen die Lockwirkung.

Die Miniblinker entwickeln schon bei sehr geringer Einholgeschwindigkleit eine tolle Aktion, der kaum eine Forelle widerstehen kann. Erfahrene Spoonangler empfehlen, die Rollenbremse beim Einholen sehr weich einzustellen, damit der Fisch bei der Atacke noch etwas Schnur abziehen kann. Ein Anschlag ist meist nicht nötig, da die sehr dünnen scharfen Haken sicher im Fischmaul greifen.

Die Miniblinker sind hervorragende Raubfischköder auch an kleinen und flachen Bächen auf Forelle, Äsche, Barsch oder  Döbel. Sie sind aber vor allem eine Bank am Forellensee. Dies ist vor allem der Tatsache zu verdanken, dass sie aufgrund ihrer Größe und ihres natürlichen Laufverhaltens eine Beute perfekt imitieren. Speziell in den Uferbereichen der dänischen Seen kann die UL Kombo punkten. Auch erfüllen sie durch den Einzelhaken die Forderung vieler Gewässerbesitzer auf Verzicht eines Drillings. Mit den Minispoons konnte ich schon einige schöne Exemplare überreden.

 

Bezüglich Design und Farbgebung gibt es mittlerweile unzählige Varianten. Der Angler sollte ruhig etwas experimentieren, um die Fängigkeit je nach Wetter- und Wasserverhältnissen vor Ort zu testen. Eine kleine Auswahl an hellen und dunklen Designs, Gewichten und Formen reicht dazu völlig aus. Spoons mit naturnahen Dekoren oder starken Kontrasten werden oft zum Erfolg führen. Die Attacken der Forellen erfolgen meist schnell und heftig.

Man sollte darauf achten, dass man die Forelle im Drill ständig auf Zug hält. Bei heftiger Gegenwehr und Sprüngen sind Fischverluste trotzdem nicht völlig auszuschließen.

Ich habe an den Spoons die werksseitig montierten Sprengringe entfernt und diese direkt in den Snap der Schnur eingehängt, was das Laufverhalten erheblich verbessert. Ebenso entferne ich den Sprengring am Haken und ersetze ihn durch einen kleinen Snap. Dies reduziert die Fehlbissquote und erleichtert einen Hakenwechsel. Es gibt spezielle Kunstköderhaken mit großem Öhr, je nach Spoongröße reicht die Hakengröße 4 bis 6 aus.

Das Fischen mit UL Ruten macht richtig Spaß und gewinnt immer mehr Anhänger. Sehr leicht und handlich kann man stundenlang ermüdungsfrei mit kleiner Ausrüstung fischen.

Die Montage ist denkbar einfach: An die Hauptschnur – ich nutze eine 0,08er Geflochtene – wird ein Fluorocarbonvorfach (0,20 bis 0,22mm) angebunden. An dieses Vorfach wird ein kleiner Snap mit einem Clinchknoten befestigt. Dieser erlaubt jederzeit einen schnellen Wechsel des Spoons.

Eine UL Ausrüstung muss nicht teuer sein. Gute Ruten gibt es bereits ab 50.- Euro. Ggf. könnt ihr eine vorhandene leichte Rolle in Größe 1000 bis 2500 nutzen. Allerdings sollte eine dünne (0,06er bis 0,08er) Geflochtene aufgespult werden, diese verbessert die Wurfweiten erheblich. Gute Spoons bekommt ihr zwischen 3 und 4 Euro, ein kleines Sortiment von 1,5 bis 5 Gramm sollte für den Anfang völlig genügen.

Natürlich bietet eine UL-Kombo noch viele weitere Möglichkeiten: Vom Miniwobbler über kleine Gufis mit 2-3gr Jigkopf bis hin zum Fischen mit Nymphen ist alles möglich – und somit auch fast jeder Zielfisch.

Gruß und Petri Heil H.Günter

 

Zur Werkzeugleiste springen