«

»

Mrz 21

Neuseeland 1/8 – HABA – VIEL S (B)ASS! (Bass = Kahawai)

Ja ich hatte richtig viel Spass!
Nachdem ich Neuseeland Egli (Barsch)-Bilder gesehen habe, wusste ich was mein nächstes Reiseziel ist – Neuseeland
Leider liegt der See an dem er erfolgreich war so gar nicht auf meiner Route -Richtung Süden…


Ich wäre nicht habakuk, wenn ich nicht einen anderen spannenden Spot gefunden hätte, Einen Spot an einem Kanal. Auf einem kleinen Campingplatz direkt am Kanal gelegen mit lauter
Bootsverrückten Kiwis (Neuseeländer)angekommen, forschte ich ein bisschen.
„perch? whats that?“ „never seen one of those…“ hmm – nicht gerade ermutigend!
Wir bauten unser Camp 100m abseits auf. So hatten wir wenigsten ein wenig Ruhe vor den Jetski„s.

Es ist schon Abend als ich den Fluss – direkt vor dem Auto,
befischen konnte. Bevy Shad montiert und in die aufgewühlten
Fluten des endlos breiten und schlammigen Kanals geworfen.
3 Wurf – Biss und was erscheint da nach heftiger Gegenwehr?
Ein stolzes 32er Neuseelandegli – yeah!

Weiterfischen – Biss – was? Das kann kein Egli sein – und siehe da – eine kleine Forelle hat
sich den Köder geschnappt!

Aber es sollte noch bunter kommen – der nächste Biss – wow – was ist denn das – fühlt sich
auch nicht nach Egli an und kämpft als gäbe es kein Morgen mehr!
Was erscheint da schillernd aus den Fluten? Ein Baby-Kahawai! ihr kennt die schnellen Meeres-bass noch aus den früheren Berichten. Ich staune nicht schlecht! Das Meer ist bestimmt 20km weit weg –
ein ganzer See liegt dazwischen!

Es dauert nicht lange und ich kann mit einem LC Rassler ein 35er Egli überlisten.
Laute oder stark vibrierende Köder scheinen Top zu sein, im trüben Gewässer.

Jetzt bin ich aber hungrig, hau mir ein Fish& Chips ohne Chips in die Pfanne (das einzige
Egli welches ich entnommen habe) und genieße die kurze Pause – aber nicht lange!
Das Wasser ist viel zu spannend!

Im Sonnenuntergang kann ich kein Egli mehr fangen, aber noch einige kleine Forellen und Kahawai – und die kleinen Kahawai machen richtig Spass… sogar einen Aal hatte ich noch als Nachlaufer.

Ich muss mir den Wecker nicht stellen, komischerweise erwache ich zum Fischen immer rechtzeitig .
Um 06:30 Uhr schleudere ich zerknittert den ersten Köder ins Wasser – nicht viel los am frühen Morgen -.
Also wechsle ich den Platz um 100m Flussaufwärts – da sollte ich mich dann bis am Nachmittag nicht mehr wegbewegen – ohne essen ohne trinken – ob ich wohl ein bisschen süchtig bin?
Ich habe den Überblick über all die Fische verloren, habe 5 Egli über 40 gemessen und wohl um die 20 gefangen, klein war keines… das Größte knapp 45cm!
Also lass ich die Bilder sprechen – manche Fsche erscheinen doppelt – andere gar nicht – wie auch immer, ich will Euch bloß ein bisschen Eifersüchtig machen – he he he he – man war das ein Mords-haba -Spaß!

Der gewöhnliche Spinner entpuppte sich als Geheimwaffe- ich denke die Vibration und die
Möglichkeit langsam und tief zu fischen haben den Ausschlag gebracht. der große 5er Mepps der hier den barsch dekoriert, war eigentlich bloß eine alternative zu einem kleinen schweren
Silberspinner mit einer roten -Feder- der sah nach einem intensiven Drill – so aus!

Egal – denn, obwohl ich Wobbler über alles liebe, ohne Metall gehe ich nie aus dem Haus und
schon gar nicht in die Ferien, der Glanz, die Wurfweite von Blinkern und/oder die Vibrationen eines Spinners werden auch in 200 Jahren noch Fische fangen…

Danke für die wasserdichte Cam gaudenz! Die macht echt Laune, auch wenn mich die Wassertropfen immer wieder mal verunstalten .

Ich werde heute auf die Südinsel weiterreisen, macht es gut ihr kiwibaesse – ich glaube ich werde euch auf der Rückreise nochmal besuchen – bitte schön fettfressen in den Sommermonaten!

habakuk

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen