«

»

Mrz 18

Neuseeland 4/8 – HABA vs. T-RIG


He –he-he – ne – ich hab mich nicht mit Daenu (Nickname T-Rig) gebattlet!
Nachdem ich einen Nachmittag am Meer verbracht habe und nur einen einzigen Biss verzeichnen konnte, bin ich wieder zum Fluss gefahren. Ich habe mir überlegt wie ich mein Problem mit den schweren Ködern und den wilden Forellen , die diese immer wieder abschüttelten, lösen könnte?

Die Lösung scheint logisch, Blei weg vom Köder – oder auf neudeutsch „Bass“ – ein T-Rig muss her

Ich verwende mein größtes Bullet-Weight und einen silbergrauen No Action Shad. Im Prinzip funktioniert es super,.
Nur erreiche ich die gewünschten Wurfweiten nicht, und in der starken Strömung brauch ich mehr Gewicht Hm -grübel-bastel – und der T.-Jig ist geboren!
Dh. -anstelle eines weightless Köders, verwende ich den gleichen Gummifisch aber mit einem Jighead – und dem bullet weight.
Erster Wurf mit der neuen Methode – biss! Der Regenbogen springt, ich reagieren sofort die Rutenspitze ins Wasser und ich schaffe es den Fisch vom springen abzuhalten und kann ihn vor meine Füße führen – ein prächtiges Tier.
Hoppla, zum Fototermin wollte er nicht bleiben und verabschiedete sich beim feumern (keschern)
Nur um mich noch ganze 5min zu ärgern, in dem er in seiner vollen Pracht vor meinen Füßen eine Erholungspause macht.
Naja, zum fluchen gibt es da trotzdem nicht viel!

Die Methode scheint zu funktionieren und ich bin gespannt ob die Browntrouts den T-Jig auch mögen – ein paar Würfe und ich lande meine neue personal Best Browntrout – stolze 58cm und einfach abgefahren schön! Danke lieber Fluss- danke Mutter Natur….

Später kann ich bei einem benachbarten Fliegenfischer eine Regenbogenforelle feumern.
Gemessen haben wir den nicht aber- der hatte locker 50cm + – ein herrlicher Nachmittag!

Der Fliegenfischer, ein Südafrikaner wird mich heute guiden. Ich hoffe, ich kann heute Abend meinen
ersten Fisch an der Fliegenrute haken – obwohl ich seine Art nicht gerade toll finde – „zapfen“ blei,
zwei Tungstennymphen – Fische fängt es , das hat er mit 5 schönen Forellen bewiesen, aber schön ist es nicht…
Mit der Trockenfliege ist wohl nichts auszumachen, aber es gibt ja noch Streamer, das fände ich eleganter – oder doch meine neue Neuseeland Monsternymphe?

Wir werden sehen!

habakuk

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen