«

»

Jan 01

Blinker

Etwas aus der Mode gekommen, aber immer noch fängig. Manche Leute fischen nach wie vor mit nichts anderem. Das besondere an den Blinkern ist, dass ihre Aktion recht unregelmäßig ist, auch wenn man sie gleichmäßig einholt. Allerdings muss ich gestehen, dass ich selten mit Blinkern fische und deshalb nicht so gut drüber erzählen kann, wie über die anderen Köder. Allerdings hab ich trotzdem schon allerhand mit Blinkern gefangen: Forelle, Hecht, Zander, Barsch, Hornhecht.


Wichtige Faktoren

Gewicht
Das (relative) Gewicht eines Blinkers wird durch Material und Dicke des Blechs bestimmt, aus dem er gebogen oder geschmiedet ist. Ganz leichte Blinker lassen sich kaum werfen, sie werden vor allem zum Schleppen verwendet, wo sie am Downrigger oder hinter einem Vorblei zum Einsatz kommen. Je leichter der Blinker, umso lebhafter spielt er. Aber ein gewisses Gewicht muss sein, damit er sich werfen lässt und eine fängige Tiefe erreicht. Schwere Blinker bewegen sich langsamer aber senden kräftigere Druckwellen aus. Zu beachten ist auch, dass man bei leichten Blinkern den Haken kaum verzieren kann, weil dies die Aktion komplett zerstören kann.

Größe
Blinker gibt es in Größen vom Zehennagel bis zum Schuhlöffel. Nach meinen Erfahrungen ist auch ein großer Fisch recht geneigt einen relativ kleinen Blinker zu attackieren, aber in der Regel wird man doch Größen wählen, die zum Zielfisch passen. Allerdings darf er etwas kleiner sein, als ein Wobbler. Wie bei vielen Ködern, wird die Größenwahl auch durch die gewünschte Angeltiefe bestimmt: größer geht tiefer.

Form
Blinker sind meistens oval oder eher fischförmig. Manche haben nur eine einfache Wölbung, wie ein Löffel ohne Stiel, aber die meisten sind S-förmig gekrümmt, wenn man sie von der Seite betrachtet. Und es gibt auch noch ein paar ganz exotische Formen, bis hin zu Modellen, welche vom Laufverhalten an Wobbler erinnern.

Hakenverzierung
Wie schon erwähnt, muss man bei Blinkern mit selbst hinzu gefügten Verzierung aufpassen. Ich hab schon die Aktion eines dünnblechigen Löffels total zerstört, indem ich ihm einen Twister an den Einzelhaken montierte. Recht verbreitet ist das rote Plastikblättchen, welches im hinteren Springring eingehängt wird. Blinker werden aber sehr oft auch mit ganz nackten Haken gefischt.

Farbe
Die meisten Blinker haben eine metallische Farbe: Silber, Gold und Kupfer sind die ‚klassischen‘ Farben. Das unregelmäßige Aufblitzen macht wohl auch einen wichtigen Reiz des Blinkers aus, da es das Aufblitzen eines kleinen Fisches von allen Ködern am besten imitiert. Häufig sind Blinker auch mit verschiedensten Dekors bemalt oder mit glitzernden oder holografischen Folien beklebt.

Köderführung
Blinker haben eine Tendenz, recht flach zu laufen, wenn man sie etwas schneller einholt. Wenn sich der Blinker gleichmäßig um die eigene Achse dreht, wird er zu schnell geführt. Sie werden deshalb mit Vorteil eher langsam gefischt, wobei man aber deutliche Vibrationen spüren sollte. Er soll unregelmäßig taumeln, wobei er sich schon ab und zu überschlagen darf. Ein Blinker hat ein relativ engen Geschwindigkeitsbereich, in dem er gut arbeitet. Eine sägezahnartige Führung mit schnellerem einholen und immer wieder absacken lassen ist auch oft erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen