«

»

Jan 01

Dosenmais

 

 

Der Dosenmais zählt sicher zu den beliebtesten Friedfischködern der Angler.
Einzeln, am feinen Haken angeboten auf jegliche Weißfische bis zu mehreren Maiskörner auf größeren Haken ein idealer Karpfen- und Schleienköder.


Die Hakenspitze sollte möglichst frei bleiben, dann wird der Fisch auch gut und sauber gehakt. Auch „Raubfische“ wie Forellen und Barsche kommen an diesen Köder oft nicht vorbei.
Mit Kombi-Köder wie Mais-Made, Mais-Wurm, oder Mais-Zuckmückenlarven wird ein Kompromiss zwischen „leblosen“ Ködern und reizender Bewegung gemacht. Kombi-Köder fangen deshalb auch besser als die Köder einzeln.

Vorteile:
* In jeden Supermarkt erhältlich
* günstig
*vorgesüßt und gekocht
das Abkochen (wie bei Hartmais) entfällt.
* man kann den Mais mit verschiedenen Farben noch attraktiver machen
(Trocken-, oder Flüssigfarbe) Beliebt sind besonders gelb, rot und grün.
* Lockstoffe, Beißverstärker…usw. sorgen für noch mehr Fänge
*Aber es müssen nicht immer die teuren Lockstoffe und Aromen sein: Anis, Vanille, Zimt und viele andere Gewürze können aus der Küche als Pulver über den Mais gestreut werden. Dann gut mischen….fertig!
Erdnussbutter im Mais hat sich für den Schleienfang bewährt.
*als Körnung im Futter
*aber auch als „Alleinfutter“, mit der Futterschleuder eingeschossen, sehr effektiv
* hält gut am Haken
*kann mit Grund- oder Posenmontagen gefischt werden, daher sehr universell einsetzbar.
*weites Zielfischspektrum

Nachteile:
* viele Gewässer sind mit Dosenmais überfischt
* kleine Fische zupfen den Mais auch von großen Haken

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen