«

»

Jan 01

Hafer

 

Hafer eine Getreideart wird zum Anfüttern und auch als Köder hauptsächlich für Friedfisch verwendet.

Köder für Karpfen, Schleie, Brassen, Rotfeder, Rotauge und andere Weisfische
Beschaffung:
Ein Selbstanbau ist aufgrund einer erforderlichen großen Anbaufläche nicht lohnend. Er ist bei einer landwirtschaftlichen Genossenschaft, in Reformhäusern (teuer) und auf Reiterhöfen zu bekommen.

Aufbereitung -Verarbeitung:
– Hafer gehört zu den Weichgetreiden und lässt sich auch ohne Vorbehandlung auf den Haken ziehen.
– Er ist bereits nach 12 Std. gebrauchsfertig gequollen. Zum Quellen wird der Hafer in ein Gefäß mit warmen Wasser gegeben.
Der Hafer muss dabei ganz mit Wasser bedeckt sein.

Hälterung / Aufbewahrung:
– gequollene Haferkörner können in einem Plastikeimer oder einer Plastiktüte, feucht gehalten, einige Tage aufbewahrt werden. Danach fängt der Hafer an zu gären (wird sauer) und wird für das Angeln unbrauchbar.
– trockener Hafer soll luftig am besten ausgebreitet gelagert werden um Schimmel-Pilzbildung durch Feuchtigkeit zu verhindern

Methoden am Haken oder im Futter

Posenangeln
– beim Angeln mit der Pose wird/werden ein oder mehrere Haferkörner direkt auf denHaken gesteckt, wobei die Hakenspitze sichtbar sein sollte oder, z. B. als Kette, am Haar angeboten.

 

Grundangeln
– beim Grundangeln werden Haferkörner wie beim Posenangeln einzeln oder als Kette angeboten. Auch hier sollte die Hakenspitze sichtbar sein.

Damit der Haferköder nicht im Schlamm verschwindet oder vom Fisch besser gefunden wird, kann mit einemoder zwei Styroporkügelchen zwischen den Haferkörnern diese auch auftreibend angeboten werden.

– eine weitere Methode beim Grundangeln ist, die Haferkörner auf ein Haar zu ziehen. Auch diese Montage kann mit Styroporkügelchen auftreibend angeboten werden.

Partikelkleber
Mit diesem Kleber können Getreidekörner -Partikel- auf einfache Weise zu einem Boillie zusammengeklebt/geformt werden und dann am Haken b.z.w. am Haar befestigt werden. Die Partikel müssen vor dem Zusammenkleben getrocknet werden. Die Halbarkeit eines solchen Boillies ist denen eines echten Boillies gleich zusetzen.

Die Gummibefestigung -Stonfomethode

ist eine weitere Methode Köder verschiedenster Art am Haken zu befestigen. Hier hängt der Köder – wie beim Haar – vor dem freiliegenden Haken. Verwendet wird hierbei ein spezieller, sehr dehnbarer Ring aus Silikon mit einem Nippel. Der Nippel hat ein Miniloch mit welchem der Gummi am Haken befestigt wird. Für die verschiedensten Köder gibt es die Gummiringe in den entsprechenden Größen. Passend zu den Gummiringen gibt es ein kleines konisch zu laufendes Plastiktool, mit dem der Ring auseinander gehalten wird, damit der Köder leichter in den Gummiring eingeführt werden kann. Der am Gummiring befestigte Köder kann an der Pose oder auf Grund angeboten werden.
Soll der Köder auftreibend angeboten werden, so ist vor der Befestigung des elastischen Ringes ein Pop Up auf den Haken zu ziehen.
Ein großer Vorteil der elastischen Ringe ist, daß man sie schon zu Hause mit Ködern bestücken kann. Am Gewässer braucht man dann nur noch auf die Hakenspitze stecken.

 

 

 

Im Futter

Den gequollenen Hafer einfach dem Grundfutter beimengen oder mit anderen Getreidesorten mischen um einen Partikelteppich anzulegen. Nicht zuviel anfüttern, um die Fische nicht satt zu machen.

Zur Werkzeugleiste springen