«

»

Mrz 16

Angelbegriffe nach „N“

               

Hier findest du eine Auflistung häufiger Angelbegriffe, die mit dem Buchstaben  N  anfangen und nicht in einer unserer Datenbanken beschrieben werden.

Naßsalzen
Vorbereitung von Fischen zum Räuchern. Die Fische werden in eine Salzlösung (Lake) eingelegt.
Es gibt zwei Methoden das Naßsalzens:
1. Naßsalzen in gesättigter Lösung.
In einem Liter Wasser von 20°C lassen sich maximal 385g Kochsalz auflösen. Dann ist die Lösung gesättigt, d.h.: wird zu dieser Lösung weiter Sakz zugegeben, löst es sich nicht mehr auf.
Wegen der hohen Salzkonzentration reicht eine Einsalzdauer von 1,5-2 h. Diese Methode hat jedoch den gleichen nachteil wie das „Trockensalzen“: der Fisch wird relativ ungleichmäßig gesalzen.
2.Naßsalzen in ungesättigter Lösung.
Diese Methode führt zu einem gleichmäßig durchgesalzenen Räucherfisch. Je Liter Wasser werden 55-65g Kochsalz zugegeben. Eine zusätzliche Geschmacksnote kann bei dieser Methode mit Gewürzen erzielt werden. In einer nichtgesättigten Lake müssen die Fische allerdings ca. 12 Stunden eingelegt werden.

Needle Bar
siehe: „Ariel Needle“

Neopren
Ist ein aufgeschäumte Gummimasse, die wasserabweisend ist und für einen längeren Zeitraum warm hält, vor allem Fliegen- und Spinnfischer verwenden diese Hosen sehr gerne um weiter ins Wasser gehen zu können, um Stellen anzuwerfen die vom Ufer nicht erreichbar sind.
Man kann eine Neoprenhose bzw. Anzug auch mit einer Watthose vergleichen

Nitrit
Nitrit ist eine Zwischenstufe beim bakteriellen Abbau von Ammonium zu Nitrat. Nitrat steht dann den Pflanzen als Nährsalz zur Verfügung. Wenn das Gewässer sehr hoch belastet dann kann der Nitritwert so ansteigen das ein Fischsterben einsetzen kann.

No knot – Verbinder
Knotenlose Schnur-Ösen – Verbindung mit Hilfe eines No knot – Verbinders. Vorteil: Kein Tragkraftverlust durch Knoten.
Animierte Bindeanleitung siehe: hier

Non slip – Knoten
auch Rappala – Knoten genannt. Vom Hersteller der berühmten Wobbler aus Finnland entwickelte, sich nicht zuziehender Schlaufenknoten, der dem Kunsköder einen möglichst ungehinderten Lauf ermöglicht. Animierte Bindeanleitung hier.

Nubrolli Schirm
abknickbarer Anglerschirm der auch für Überwürfe geeignet ist.

Nymphe
Ursprgl. altgriech.: „junges Mädchen“.
Sich im Wasser vollziehendes Entwicklungsstadium von Insekten, meist letztes Larvenstadium vor dem Schlupf (Verpuppungsstadium). Erkennbar an den Anlagen der noch nicht entfalteten Flügel.
Fliegenfischer bezeichnen darüber hinaus auch Imitationen von Insektenlarven und Gliederfüßlern (z.B. Bachflohkrebse) als Nymphen.
Klassische Nymphenmuster sind zum Beispiel Fasanenschwanznymphe (Pheasant Tail), Hasenohrnymphe (Hare’s Ear) oder die bekannte Goldkopfnymphe.
Auch die Springer (Mundschnüre) von Hegenen beim Renkenfischen sind mit Nymphen beködert.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen