«

»

Jan 15

Nerfling,Aland,Orfe / Leuciscus idus

Der Nerfling ist ein enger Verwandter des Döbels und wie dieser ein anspruchsvoller Angelfisch, der aber in der Küche deutlich geringer zu bewerten ist. Er wird auch Orfe genannt.

Merkmale:
Er ist von gestreckter, hochrückiger und seitlich abgeflachter Form. Seine Maulspalte ist eng und endständig. Der Rücken ist dunkelgrau bis dunkelbraun, die Seiten heller. Der Bauch ist weiß, in der Laichzeit mit Messingglanz. Ältere Exemplare sind insgesamt auffallend dunkel gefärbt. Die Schuppen sind klein und zahlreich. Die Flossen sind rötlich-grau, bei Jungfischen hellrot. Die Afterflosse ist konkav.
Die Farbvarietät Goldorfe tritt als Zuchtform in Erscheinung.
Entlang der Seitenlinie finden sich 55 – 61 Schuppen
Schlundzahnformel: 3,5-5,3 Enden leicht gebogen.

Lebensräume:
Der Nerfling bevorzugt, wie der Döbel, das Fließwasser, vorzugsweise die der Barbenregion. Man findet ihn aber auch im Brackwasser der Ostsee. In angeschlossenen Seen sind sie ebenso, aber selten, anzutreffen. Im Süden ist er fast ausschließlich im Einzugsgebiet der Donau zu finden. Sonst in Europa östlich des Rheines und der Donau, bis hin nach Sibirien, in Dänemark, dem südlichen Schweden, Südfinnland und teilweise in England.
Stellenweise wurde er aber außerhalb dieser Gebiete eingebürgert.

Größe:
Im Schnitt 30 – 50 cm. Maximal bis 80 cm und 7 kg Gewicht.

Laichzeit:
Im Mai/Juni ziehen die Nerflinge flussaufwärts um über Kies im flachen Wasser abzulaichen. Während des Jahres unternehmen sie sehr komplexe Wanderungen.

Nahrung:
Der Nerfling bevorzugt Anflugnahrung, b.z.w. Nahrung die aus Larven und Kleinlebewesen besteht. Gelegentlich ist er aber auch räuberische und bedient sich an Kleinfischen.

Fangmethoden & Fangplätze:
Auch er ist mit allen gängigen Methoden zu erbeuten. Besonders eine treibende Brotflocke wird im Frühjahr gerne genommen, ebenso buschige Fliegen. Im Brackwasser nimmt er gerne kleine Spinner u.ä.
Er bevorzugt ruhige und pflanzenreiche Gewässerabschnitte, wo er gerne auf Anflugnahrung wartet.
Nerflinge neigen nicht übermäßig dazu, sich in Gruppen zu formieren.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen