«

»

Jan 15

Wolfsbarsch / Dicentrarchus labrax

Charakteristisch für den Wolfsbarsch ist der schwarze Fleck auf dem Kiemendeckel und die beiden recht stark ausgeprägten Rückenflossen, von denen die Erste mit Stacheln bewehrt ist.

Die Färbung des Wolfsbarsches reicht von einem dunkelgrauen Rücken, welche zur Seite hin immer heller wird , bis hin zu einem fast weißen Bauch.
Die Seitenlinie ist gut erkennbar.
Große Augen welche bis zu 25 % des Kopfes ausmachen sowie die doppelten Nasen löcher.

Lebensräume:
Der Wolfsbarsch ist weit verbreitet -im Ostatlantik von Marokko bis Norwegen , aber auch im Mittel-und Schwarzen Meer , ist er zu finden.
Er lebt leben in einer Wassertiefe von 10 bis 100 Metern, aber auch im flacheren Wasser ist er zu Hause.
In der Nordsee vor allem in den Gewässern um den Britischen Inseln.
Der Wolfsbarsch kommt auch sehr oft nahe an die Küste bis hinein in das Brackwasser der Flussmündungen.

Lebensweise:
Der Wolfsbarsch lebt wie sein Festlandsvertreter in kleinen Schwärmen und erreicht eine Größe von bis zu einem Meter, ein Gewicht
von 12 kg und kann bis zu 15 Jahre alt werden.

Laichzeit und Vermehrung
Laichzeit ist vom Monat Mai bis weit in den August hinein.
Der Wolfsbarsch legt seine Eier im Freiwasser ab, wo nach ca. 1 Woche die Larven schlüpfen.
Die Larven bilden Schwärme und leben in Küstennähe von Plankton und anderen Kleinorganismen.
Geschlechtsreif wird der Wolfsbarsch mit ca. 5 Jahren er hat dabei eine Größe von ca. 40cm erreicht..

Nahrung:
Die Nahrung besteht hauptsächlich aus kleinen Fischen, hier sind es überwiegend die Sandaale aber auch Tintenfische und Krebstiere werden nicht verschmäht.

Angelmethoden:
Dem Wolfsbarsch wir vom Ufer aus mit der Spinnrute (2,70m -3m und einen Wurfgewicht bis 50gr.) und der Brandungsrute nachgestellt.
Erfolg versprechende Angelstellen sind hier Wellenbrecher, Molen , Buhnen und Steinschüttungen .
Die Tragkraft der Schnur sollte sollte bis zu 10 Kg betragen.

Köder
– für das Spinnfischen sind hier alle bekannten Kunstköder von A-Z
– für das Brandungsangeln – Watt-und Seeringelwürmer, kleine Köderfische und Krbesfleisch

Vom Boot aus ist Pilken mit dem Taumelblinker oder Gummishads erfolgreich.
Erfolgversprechende Stellen sind hier die versunkenen Schiffe (Wracks).

Schonmaße und Schonzeiten:
Das gesetzliche Schonmaß liegt bei 36 cm –welches hinsichtlich der erst späten Geschlechtsreife als zu gering eingestuft wird.
Eine Schonzeit ist nicht bekannt.
Eine Ausnahme bildet hier Irland.
Hier ist ein Schonmaß von 40 cm und eine Schonzeit welche vom 15.Mai bis zum 15. Juno geht sowie eine Fangbegrenzung
für den Angler -2 Fische in 24 Stunden- festgelegt.

Bedeutung für die Fischwirtschaft!
Der Wolfsbarsch (frz.: loup de mer oder bar – it.: branzino oder spigola).ist in den Restaurants besonders in den mediterranen Ländern unter Feinschmeckern der Speisefisch Nr. 1.
Mittlerweile ist es gelungen Wolfsbarsche erfolgreich zu züchten.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen