«

»

Okt 01

Anleitung zum Knüpfen einer Gambe / Hegene

Das Fischen mit der Gambe/Hegene erhält in weiten Teilen Europas immer mehr Anhänger. Vor allem in den Seen, aber auch im Fliessgewässer und in den Weltmeeren wird heutzutage erfolgreich mit der Vertikalfischerei den Fischen nachgestellt. Ob in einem Schweizer See auf Felchen, in Irland Barsch, an der Ostsee Dorsch, auf Kuba Meeräschen oder Meerforellen in Norwegen, eines haben sie alle gemeinsam. Sie wurden mit einer Technik gefangen, die eine möglichst naturgetreue Präsentation des Köders bietet

Gambe/Hegene:
Für mich ist die Gambe/Hegene ein Instrument, dem natürlichen Ge­schehen in der Unterwasserwelt so nahe wie möglich zu kommen. Es gibt verschiedene Punkte die vor dem Knüpfen einer Gambe/Hegene zu beachten sind. Der wichtigste und endscheidenste ist immer der Köder (Nymphe, Nuggi, Twister, Streamer usw.), doch dieses Thema ein anderes Mal. Das knüpfen von Gamben/Hegene ist keine kompli­zierte Angelegenheit, auch die Toleranz darf Gross geschrieben werden. Die Abstände zwischen den einzelnen Knoten von oben nach unten gesehen 5-10 mm und die der Springer 3-5 mm sind immer noch in der Toleranz. Das Resultat einer Arbeit und die Toleranz liegen bei demjenigen der sie verrichtet. Ich habe noch keinen Fisch gefangen der ein Massband dabei hatte. Viel wichtiger scheint mir, möglichst viele Köder am richtigen Ort zu präsentieren und so die Chancen auf einen Biss zu erhöhen.

Beispiel 1:
Frühjahr, über Fischfinder, Infos von Fischerkamaraden oder durch Erfahrung weiss ich, dass die Felchen am Boden max. 1 m darüber stehen. Fische ich nun eine Gambe/Hegene mit 40 cm Springer­abstand, bewege ich 2 Nymphen im Bereich der Fische. Wähle ich einen Abstand von 25-30 cm sind es derer 3-4.

Beispiel 2:
Spätsommer, meine Informationen besagen die Egli sind in der Schwebe, also irgendwo im Zwischenwasser. Das Ziel ist nun eine möglichst Grosse Strecke mit Ködern abzudecken und so die Fische schneller zu finden. Hier kann je nach Rutenlänge (max. 3.00 m, für alles was länger ist empfehle ich den Handbetrieb) ein Springer­abstand von max. 80 cm geknüpft werden.

Muster:
Felche Gambe/Hegene 1.60m

Material:
5 Stk. Nymphen nach Wahl
1 Oliven Blei 7 gr. (Maver)
1 Wirbel Gr. 16
1 Wirbel Gr. 22
Nylon in guter Knotenfestigkeit Ø 0,22 (Teklon, Stroft, Vexter, ich knüpfe Hauptstamm und Springer im gleichen Ø)

Werkzeug:
Snip (Nagelknipser)
60 cm Skala (3-Teile vom Doppelmete,r oder bei Bedarf mehr)
1 Stk. Kork oder Styropor

Springer:
Binde zuerst die 5 Springer. Schneide 5 ca. 30 cm Nylonstücke ab und knüpfe die Nymphen mit einem einfachen Chirurgen-Knoten (Ga­geli-Knoten Abb. 1) daran. Ziehe die Schlaufe vorsichtig an die Nymphe und lasse ihr ein wenig Spiel (Abb. 2). Es dürfen ruhig 1-3 mm sein, merke die freie Nymphe spielt umso natürlicher. Knoten vor dem Zusammenziehen anfeuchten und den Nylonrest grosszügig (5-7 mm) stehen lassen.

Zum Zwischenlagern die Springer auf den Kork aufstechen.

Hauptstamm:
Arbeite beim Knüpfen des Hauptstammes von links nach rechts (für Linkshänder gilt das gleiche umgekehrt) (links = oben / rechts = unten).

Nehme je nach gewünschter Gamben/Hegene Länge (die Gambe/Hegene Länge ergibt sich aus den Abständen der Springer, Faustregel = Nylon für den Hauptstamm immer in der Totallänge der fertigen Gambe/Hegene zuschneiden) ein Stück Nylon und knüpfe einen Wirbel der Gr. 16 mit dem Fass-Knoten (Wedge-Knoten) daran fest (Abb. 3).

Lege das Massband (Doppelmeter) so auf den Tisch, dass die Skala von links nach rechts zeigt (Linkshänder bitte umgekehrt). Der erste Messpunkt (von Knoten zu Knoten) beträgt vom Wirbel, also von
oben nach unten ( von links nach rechts), 20 cm. Fixiere den Messpunkt mit Daumen und Zeigefinger der rechte Hand. Nimm einen Springer dazu und lasse ihn ca 3 cm über den fixierten Messpunkt ra­gen. Die Nymphe sollte nun nach links (nach oben) zeigen. Schlage nun einen doppelten Chirurgen-Knoten (Abb. 4) und ziehe ihn, nicht ohne vorher anzufeuchten, langsam zusammen. Wichtig ist vor dem Endgültigen zusammenziehen des Knoten darauf zu achten, dass die Länge von dem Springer die ca. 3 cm (Toleranz 3-5mm) hat. Um die Länge zu verändern drehe die Schlaufe des offenen Knoten (Abb. 4) einfach in die gewünschte Richtung. Nach links (oben) kür­zer, nach rechts (unten) länger. Faustregel = Schlaufe Ø 1 cm und Schnittpunkt Springer 2 cm, ergeben beim zusammenziehen ca 3 cm.

So die erste Hürde ist genommen. Knüpfe nun die 3 weiteren Springer, mit einem Abstand von 30 cm, wie oben gelesen an den Hauptstamm und lasse nach dem 4 Springer 32 cm Nylon stehen (Abb. 5)

Schiebe ein Olive Blei von 7 gr. (reicht bis in eine Tiefe von 25 m) auf die 32 cm Nylon und knüpfe einen Wirbel der Gr. 22 mit dem Fass-Knoten (Wedge-Knoten) daran fest (Abb. 6).

Den letzten Springer nenne ich Nachläufer. Er sollte immer etwas kürzer angeknüpft werden, damit er sich beim Absenken der Gambe/Hegene nicht mit dem untersten Springer verwickelt. Schneide 22 cm Nylon ab und knüpfe den Nachläufer mit einem Fass-Knoten (Wedge-Knoten) an den Wirbel (Abb. 7).

Rechne:
Von links nach rechts (von oben nach unten)

Wirbel <–> Springer 1 20 cm
Springer 1 <–> Springer 2 30 cm
Springer 2 <–> Springer 3 30 cm
Springer 3 <–> Springer 4 30 cm
Springer 4 <–> Wirbel (nach der Bleiolive) 30 cm
Unbedingt beim Zuschneiden 2cm Nylon dazugeben, nach dem Knoten stimmt die Länge

Wirbel <–> Nachläüfernymphe 20 cm
Ergibt eine Totallänge von rund 160 cm

Memory:
Meine Erfahrung hat mir gezeigt, eine zu Grosse Auswahl von verschiedenen Gambe/Hegene -Längen ist nicht nötig (muss aber unbedingt jeder neuen Gewässersituation angepasst werden). In der Regel reichen mir zwei, eine kurze um die 160cm für das Früh­jahr und eine von 200cm für den Sommer. Ich betone nochmals, auf den Köder kommt es an. Anstelle 10 Gamben/Hegene in 7 verschiedenen Längen zu knüpfen achte mehr auf die richtige Reihenfolge Deiner Köder (Farben !). Da in einer Tiefe ab ca 10m nur noch Grautöne wahrzunehmen sind, spielen die einzelnen Farben eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ich wechsle die Gambe/Hegene im 30 Min. Takt und nicht selten ist es halt die 3 oder 4 die fängt. Durch das selber Knüpfen sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt, nutze diesen Vorteil auf deinem Weg zum Erfolg. Zum Schluss zwei Empfehlungswerte Beispiele.

Gambe/Hegene: Länge 160 cm / Abstand 20 / 30 / 30 / 30 / 30 / 20

Von links nach rechts (von oben nach unten)

Beispiel 1

Schwarz –> Rot –> Violett –> Rot –> Schwarz
Beispiel 2

Rot –> Schwarz –> Rot –> Schwarz –> Rot
Ich bin überzeugt, mit etwas Übung wird sich der Erfolg bald einstellen. Auf keinen Fall aufgeben, die Welt wurde auch nicht an einem Tag erschaffen. Viel Vergnügen und Petri Heil.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen