«

»

Okt 04

Grundlagen des Fliegenbindens

Stellen Sie sich vor: Sie sitzen vor dem warmen Kaminofen, sehen wie es draußen schneit, und Sie binden gerade eine Fliege für die kommende Saison, ab und zu ein guter Schluck Wein – was kann schöner sein

Das Fliegenbinden erfreut sich in den letzten Jahren an immer mehr an Beliebtheit. Und es gibt in der Tat nichts schöneres, eine Forelle mit einer Selbstgebundenen Fliege womöglich auch noch mit einer Gesplissten Rute zu überlisten. Ein weiter Vorzug des Fliegenbindens ist, dass man die Fliegen genau auf seine Bedürfnisse anpassen kann. Und das entscheidet oft zwischen Erfolg und Misserfolg. Hier ein bisschen grünes Dubbing, dort eine braune Hechel, so entsteht eine Fliege die genau an Ihrem Gewässer gute Erfolge zeigt. So können sie schöne, gut verarbeitete Fliegen entstehen lassen. Aber wie Anfangen? Um Ihnen den Einstieg in die wunderbare Welt des Fliegenbindens zu erleichtern möchte ich ihnen Wertvolle Tipps zum benötigten Material geben. Eines möchte ich noch klarstellen: Einmal angefangen wird sie das Fliegenbinden nicht mehr so schnell los lassen.

Das Benötigte Material im Überblick
stabiler Bindestock
zwei Bobbins
schwarzes, weißes braunes und grünes Standart Bindegarn
Hechelklemme
Knotenbinder
Dubbingtwister
Dubbingnadel
kleine, sehr scharfe Schere
Haaraufstoßer
Haken
Tinsel
Hecheln
Chenile
Dubbing (Eichhörnchen-Antron)
Pfauengras
Draht
Tungstenperlen
Bleidraht
Bucktail
Rehhaar

Der Bindestock
Das mit Abstand wichtigste Hilfsmittel zum erfolgreichen Fliegenbinden ist ein qualitativ hochwertiger Bindestock. Der Fachhandel bietet eine recht große Auswahl an verschiedensten Bindestöcken an, die aber nicht alles halten was der oft wohlklingende Name verspricht.
Am Wichtigsten sind die Klemmbacken. Diese sind das eigentliche Qualitätsmerkmal der Bindestöcke. Im Idealfall schließen sie parallel und laufen nach vorne Spitz zusammen. Zusammenlaufende Backen erhöhen den Druck auf den Haken, und somit Halten sie die diese bombenfest.
Noch ein paar Worte zur Haltbarkeit:
Bindestöcke aus Amerika und Europa sind in der Regel unkaputtbar, während die Kopien aus Asien, vorwiegend aus Indien, aus sehr schlechtem Material hergestellt sind.

Qualitativ hochwertiger Bindestock

Beim Kauf sollten Sie Folgendes beachten:
Finanzielle Höchstgrenze
Verwendete Hakengrößen
Befestigungsart (Tischplatte oder Klemmvorrichtung)
Drehbare Backen
Qualität

Spulenhalter
Auch ein wichtiger Bestandteil unserer Bindeausstattung ist der Spulenhalter (engl. Bobbin). Er dient dazu den Bindefaden gestreckt auf den Haken aufbringen zu können. Wer jetzt denkt Spulenhalter ist gleich Spulenhalter irrt gewaltig. Bei der Tube durch die der Faden geführt wird gibt es sehr große Qualitätsunterschiede. Die Tube muss um Abrisse des Fadens zu vermeiden absolut gratfrei sein, denn es gibt nichts schöneres als fast am Ende des Bindevorgangs den Faden abzureisen, und dann mit Tränen in den Augen zu sehen wie das Meisterwerk wieder aufgeht.
Ich empfehle Ihnen Modelle mit Keramikeinlage, mit diesen haben Sie am wenigsten Probleme. Der einzige Nachteil ist das diese Modelle recht teuer sind, aber unter dem Strich lohnt sich die Investition.

Bobbins, mit und ohne Keramikeinlage

Hechelklemme
Die Hechelklemme ist ein recht hilfreiches Werkzeug das zum Greifen von feinen Materialien gedacht ist. Sie leistet auch gute Dienste wenn man Materialien einbinden möchte für die unsere Finger einfach zu dick und unbeholfen sind. Die Qualität richtet sich nicht nach dem Klemmdruck sondern nach dem Grip und den gratfreien der Backen. Auch wichtig ist das sie Sauber schließen. Ein reicht hilfreicher Tipp ist die Backen mit einem Stück Ventilgummi zu Überziehen. Das gewährleistet einen guten Grip und die Schonung des Materials.

Knotenbinder
Unsere Fliege müssen wir ja auch gegen das aufgehen Sichern, und das geschieht mit einem „verborgenen Knoten“. Für diesen Knoten wird ein so genannter Whip Finisher verwendet. Leider ist die Technik mit dem Whip Finisher nicht ganz leicht, daher empfehle ich ihnen dies von einem erfahrenen Fliegenbinder zeigen zu lassen. Mit Bildern ist das fast unmöglich. Ich zeige Ihnen aber noch eine andere pfiffige Variante.

Dubbing und Lackiernadel
Eigentlich „nur“ eine Nadel die mit einem Griff versehen ist. Sie wird zum Auflockern des Dubbings und zum Lackieren des Kopfknotens verwendet.

Dubbing Twister
Zum aufbringen des Dubbings auf den Haken brauchen wir noch einen Dubbing Twister. Ein Kugelgelagerter ist besonders beim häufigen Dubben ein zuverlässiger Helfer.

Schere
Eine Bindeschere sollte gut in der Hand liegen, muss feine Fäden präzise Abschneiden. Auch zum Schneiden von Rehhaar sollt sie sauber Arbeiten. Dies erfordert eine sehr gute, nein Ausgezeichnete Qualitäts-Schere. Ich lege nur jedem ans Herz lieber etwas mehr auszugeben. Qualität hat bekanntlich ihren Preis. Diese Scheren haben einen sog. Mikroschliff, d.h. eine sehr fein gezahnte Schneidekante. Zum Schneiden von Drähten o.ä. nimmt man keine Schere, sonder eine entsprechend feine Zange!

1 Hechelklemme, 2 Whipfinisher, 3 Bindeschere, 4 Bobbin, 5 Dubbingtwister, 6 Pinzette

Das Material aus denen die Fliegen entstehen
Um ihnen die „Bindesprache“ etwas näher zu bringen habe ich Ihnen die wichtigsten Materialien mit einer kurzen Erklärung zusammengestellt.

Bindeseide
Man unterscheidet im Großen und Ganzen zwischen Hauptfäden und Zierfäden.
Die Hauptfäden bestehen aus künstlichem Material. Der Handel bietet genug an verschiedenen Bindefäden an. Wichtig ist hier nur das sie relativ reißfest und fein sind. Die Fäden gibt es in verschiedenen Stärken, mit 6/0 sind Sie aber sicher gut beraten. Wenn Sie große Streamer binden darf es auch ruhig ein 3/0 Faden sein.
Bindefäden gibt es heutzutage fast nur noch vorgewachst, das heißt dass man zum Dubben kein Wachs mehr auftragen muss. Wachsen deshalb das die feinen Fasern des Dubbings besser am Faden haften.

Zierfäden
Es gibt eine Unmenge an verschiedenen Zierfäden die beim Fliegenbinden gebrauch finden die wichtigsten seien hier erwähnt.

Floss
Floss ist entweder echte Seide oder Kunstseide die meist bei Lachsfliegen Verwendung finden, sie geben den Lachsfliegen einen edlen Touch. Mittlerweile gibt es auch Floss aus Polypropylen, dies ist eine sehr leichte Kunstfaser die die Schwimmfähigkeit der Fliege noch erhöht.

Drähte
Drähte sind sehr wichtig besonders wenn man Nymphen binden will. Sie geben dem Körper eine sehr schöne Rippung. Gold- Silber- und Kupferdraht gehören zur Standardausstattung. Auch etwas Bleidraht gehört zur Standardaustattung, wenn wir schnell sinkende Nymphen binden wollen.

Chenille
Chenille ist ein recht schönes Material wenn man Streamer binden Möchte. Es besteht aus einem verzwirnten Faden indem kurze Fiebern eingesponnen sind. Chenille ist mittlerweile in allen erdenklichen Farben verfügbar, somit hat Ihre Fantasie freien Lauf.

Andere wichtige Materialien

Dubbing
Als Dubbing versteht man verschiedne natürliche und auch künstliche Fasern die meist zum binden der Körper verwendet wird. Dubbing ist auch heute nicht mehr vom Bindetisch wegzudenken. Für dien Anfänger würde ich ein Sortiment „Eichhörnchen-Antron“ empfehlen, diese Mischung ist optimal für alle gängigen Fliegen.

Dubbingsortiment in den gängigen Farben

Fasanenfiebern
Die Stoßfedern des Fasans sind sehr begehrte Materialien beim Fliegenbinden. Besonders die Stoßfeder des Jagdfasans taucht in vielen Bindeanleitungen auf, darum ein unbedingtes Muss.

Pfauengras
Auch eines der wichtigsten Materialen beim Fliegenbinden, denken sie nur an die Royal Choachman oder die Alexandra. Beide Fliegen sind mit Pfauengras gebunden. Der grüne Schimmer machen das Material sehr interessant.

Felle
Felle eignen sich hervorragend um Streamer zu binden. Mit Fellen kann man relativ schnell hervorragende Streamer nicht nur für Forellen zaubern. Viele Hechtstreamer sind mit so genannten Zonker Strips (Fellstreifen) gebunden.

Haare
Zum Beispiel Rehhaar ist ein sehr vielseitiges Material, sei es bei Trockenfliegen oder auch Streamern. Es hat dein ungeheuren Vorteil dass es sehr gut Schwimmt. Auch für Streamer ist es ein sehr schönes Material, denn z.B. ein Muddler imitiert perfekt eine Koppe und wird gerne von den Forellen genommen.

Hecheln
Ich möchte nicht mehr viel zu den Hecheln sagen, denn andere Fliegenbinder haben sich schon genug über die Eigenschaften einer guten Hechel ausgelassen. Ich binde nur noch mit Hecheln der Firma Whiting, sie haben meiner Meinung nach die besten Hecheln die man für Geld kaufen kann. Eine relativ günstige Variante sind die 100er Packs, diese sind für den Anfänger gerade richtig, mit 3 Farben sollten sie schon recht weit kommen, 1x Grizzly, 1x Schwarz und eine Packung Braune Hecheln.

CDC
In den letzen Jahren schwappte die CDC Welle aus den USA auch zu uns. CDC sind die Federn die bei den Enten an der Bürzeldrüse sitzen. Diese sind daher sehr gut gefettet dies macht das Material auch für uns interessant. Dieses sehr feine, weiche und leichte Material lässt sehr schöne Fliegen entstehen.

Federleicht – CDC

Haken
Jetzt nur noch ein paar Fliegenhaken gekauft 10er und 12er Flohkrebshaken, 12er 14er und 16er Trockenfliegenhaken, und 8er, 6er und 2er Streamerhaken, in diesem Fall wird Sie Ihr Fachhändler sicher gut beraten, ich möchte nicht genauer auf das Thema Haken eingehen wir wollen ja Fliegenbinden und keine 1 in Hakenkunde.

Dies waren alle Materialien die meiner Meinung nach an dien Bindetisch gehören um ein gutes Sortiment an Fliegen zu binden. Früher oder später werden wir aber noch sicher Kleinigkeiten dazukaufen müssen.

Im nächsten Teil lernen Sie die wichtigsten Grundtechniken kennen, und dann kann es losgehen! Bis dahin Petri Heil!

Planseefischer

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen