«

»

Nov 11

Winterliche Jagd auf Quappe (Lota Lota)

Hurra es wird kalt und wir suchen die Quappe (Trüsche / Rutte / Lota lota). Unaufhörlich und unerbittlich nähert sich das Angeljahr (zumindest kalendarisch) dem Ende zu. Abgesehen davon, daß es mehr Nacht als Tag ist, sausen auch so langsam die Aussentemperaturen in den Keller. Also wird es Zeit die Ausrüstung einzumotten und vor dem heiligen Ofen die Füsse hochzuwerfen und sich elendig in sein nichtanglerisches Schicksal zu fügen !? Weit gefehlt. Der richtige Angler, seines Zeichens ein kampferprobter Naturbursche, kälteresistent, wasserabweisend und mit nachtwandlerischen Fähigkeiten ausgestattet macht sich nun auf die Jagd. Die Quappe, der nachtaktive Kaltwasser-Freak wird nun hungrig und aktiv.
(Bilder mit freundlicher Genehmigung von Guido Parant)

Was sind das für Fische ?
Sie laichen zwischen November und März. Dazu ziehen sie sehr zahlreich in die Oberläufe, wo sie über Sand- und Kiesböden enorme Mengen an Laich absetzen. Die Rutte ist der einzige Vertreter der Dorschartigen, der auch im Süßwasser vorkommt. Dieser heimliche Fisch macht sich für den Angler nur in den kalten Monaten des Jahres bemerkbar. In der Küche ist sie ein Star. In manchen Gegenden prügeln sich die Spitzenköche beinahe um sie. Ruttenleber ist eine Delikatesse!

Wie sieht er aus ?
Die Rutte hat einen dorschtypischen, massigen Kopf. Das Maul ist leicht unterständig. Am Unterkiefer sitzt eine lange Bartel. Die Rückenflosse ist extrem lang, die Brustflossen kehlständig. Die Schuppen sind sehr klein und dünn. Die Afterflosse ist lang. Rücken und Flanken sind hellbraun gelblich marmoriert. Der Bauch ist hell. Größe: Durchschnittlich 30 – 60 cm in unseren Gefilden. Maximal erreicht sie 150 cm und bis zu 30 Kg. Die ganz kapitalen Rutten werden in Skandinavien und im Baltikum und klimatisch ähnlichen Gebieten gefangen.

Q3

Q4

Quappe

Wo ist er zu finden ?
Die Rutte kommt in fast ganz Eurasien und Amerika vor. Sie fehlt westlich der Rhone und südlich des Pos, sowie auf den Britischen Inseln, mit Ausnahme des äußersten Südostens. Sie bewohnt bevorzugt kalte und tiefe Seen mit harten Gründen. Sie kommt aber auch in Flüssen vor. Dort vermehrt in der Barben- bis unteren Forellenregion. Seltener findet man sie in den Unterläufen der Flüsse und in leicht brackigen Bereichen. Schlammigen Boden meidet sie.

Wie krieg ich einen davon, wo und womit ?
Die Rutte lebt als ausgesprochen nachtaktiver Fisch von allem, was sie an tierischer Nahrung erbeuten kann.  Auf Rutten wird ausschließlich mit der Grundangel gefischt, ähnlich wie bei der Aalanglerei. Eine mittlere Feeder- oder Karpfenrute mit Grundmontage mit dem Grundblei am Anti-Tangle-Röhrchen bietet sich an. Zum Einsatz kann sowohl eine geflochtene Leine (12er) oder eine Mono (bis 25er) kommen. Je niedriger die Temperatur, desto stärker der Trend zur Mono. Das Ganze wird mit einem 4er oder 6er Haken vollendet. Diesen dann noch mit einem Tauwurm garnieren bzw. mit einem „Wurmschaschlik“ und schon ist man relativ gut gewappnet um als Sieger vom Feld zu ziehen. Den „wurmigen“ Köder kann man als „Leckerli“ auch noch gerne mit Pinkies oder Maden „pimpen“. Unterhalb von Wehren oder anderen baulichen Hindernissen stehen die Erfolgschancen sehr gut. Quappen sind Wanderfische und ziehen bei Wassertemperaturen von unter 10 Grad zum Laichen in die Oberläufe von Flüssen. Da Wehre in vielen Flüssen unüberwindbare Hindernisse für die Quappen darstellen sammeln sie sich davor. Je strukturreicher dabei der Grund ist, desto besser. In Seen findet man sie am Fuß steiler, steiniger Halden und gerne auch in der Tiefe der Schuttkegel einmündender Bäche. Grundsätzlich immer dort, wo es sehr schnell sehr tief wird. Hat man den Kameraden dann am Haken sollte es das Ziel sein ihn auch recht flott an die Oberfläche zu pumpen. Gelingt es ihm sich ins „Unterholz“ zu verziehen kann es sehr schnell zu einer nervenaufreibenden Aktion werden die im Verlust der Montage enden kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch nun viel Erfolg bei der winterlichen Jagd. Nach der Anmeldung im Forum könnt ihr uns gerne eure Erfahrungen und Erlebnisse (und noch viel mehr) mitteilen. Also denn, bis bald auf dieser Plattform.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen