«

»

Dez 25

Picker – Ruten

Picker, Multipicker, Winkelpicker

 

Die „kleine Schwester“ der Feederute erfreut sich bei uns in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Sie steht aber auch für eine Verbesserung der Quiverrute. Auch sie ist ähnlich flexibel einsetzbar wie die Feederute. Die Bissanzeige erfolgt auch hier über die feine Spitze. Die Rute kann entweder aufgestellt oder mit abgesenkter Spitze gefischt werden. Die Schnur sollte leicht gespannt sein, um eine zuverlässige Bissanzeige garantieren zu können.

Mit möglichst feinen Grundbleien wird ein Futterplatz, der nicht unbedingt weit entfernt sein muss, angeworfen. Natürlich sind Futterkörbchen (möglichst unbebleit) oder Madenkörbchen auch möglich. Oft wird der Fehler gemacht, dass viel zu grob gefischt wird. Dabei ist der Grund des Einsatzes doch die Sensibilität der Rute und die Feinheit der Montagen.

Basismontagen:

Länge und Teile:
Pickerruten sind wesentlich kürzer als Feederruten. Mit Längen von 200cm bis 300cm wird gefischt.

Wurfgewicht und Aktion:
Das Wurfgewicht sollte höchstens 30g betragen. Mit diesen Ruten kann man natürlich auch größere Fische wie Karpfen, Schleien,..Forellen befischen
Sehr geringes Gewicht und schlanke Blankdurchmesser sind karakteristisch für Picker. Leider wird die Aktion oft durch unangepasste Wechselspitzen verschlechtert. 2-3 Spitzen sollten im Lieferumfang dabei sein.

Griff :
Kombinationen aus Mossgummi und Kork, oder nur Kork bzw. bei den günstigeren Tele-Picker meist nur Moosgummi.

Rutengewicht und spezielle Rutenauflagen:
Wie schon erwähnt liegt das Eigengewicht einer Pickerrute durch den dünnen Blank und die nicht all zu große Länge, oft bei knapp 100 g.
Pickerauflagen werden im Handel angeboten, sind aber kein „Muss“

Schnur:
Um alle Vorzüge dieser Rute genießen zu können, sollte auch die Schnur angepasst werden. Nur monofile Schnur ist zu empfehlen. Die Stärken sollten sich zwischen 0,12mm und 0,16mm belaufen. Bei 0,18mm sollte aber die Grenze liegen.

Rolle:
Wie gehabt: Gute Frontbremse, angepasste Schnurfassung und ganz wichtig ist Sofort Stopp des Rotors. Vor allem bei feinen Schnüren wird man sonst Probleme mit der Schnuraufwicklung bekommen. Die Schnur wird nicht straff aufgewickelt, bildet Schlaufen und hindert gegebenenfalls auch beim Auswerfen.

Zielfische:
Verschiedene Friedfischarten

Köder:
Hier sind keine Grenzen gesetzt: Mais, Mistwürmer, Maden, Teig…

Gewässer:
Zum Einsatz kommen sie im Stillwasser (Seen, Teiche) aber auch in Gewässern mit leichter Strömung.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen