«

»

Dez 25

Rute, Rolle, Haken…eine Zusammenfassung

RUTEN

Kleine Rutenkunde für die Erstausrüstung

Hallo Angelanfänger,

jeder der mit der Angelei anfängt benötigt eine Rute. Hierbei ist es jedem selbst überlassen ob er sich eine Steckrute oder eine Teleskoprute kauft. Mir ist es jedoch aufgefallen das die meisten, neuen, Petrijünger sich eine Teleskoprute zulegen.
In dem folgenden Bericht möchte ich diese auch vorrangig behandeln.

Ich gehe mal davon aus das Ihr von Eurem „ Gerätedealer „ gut beraten wurdet“ und Ihr seid nun stolzer Besitzer der ersten Teleskoprute.

Zur Erklärung des Rutenaufbaus kurz einige Worte, von der Spitze an zum Griffteil hinunter:
es beginnt mit dem Endring am oberen Ende, anschließend folgen, je nach Rutenlänge, mehrere Leitringe. Dies sind die Ringe, welche zwischen dem Spitzenring und dem letzten Ring oberhalb des Griffstückes liegen. Dieser Ring oberhalb des Griffes nennt man Führungsring. Alle Ringe sind auf dem Rutenblank (Blank) mittels Schnur, Harz & Lack, auch kombiniert, befestigt. Manche Ruten haben auch einen Hakenhalter welcher aussieht wie eine kl. Klappbare Büroklammer, dieser sitzt direkt über dem Griffstück ( bitte hier nie die Schnur durchfädeln ). Es folgt das Handteil aus Moosgummi oder Naturkork, dazwischen sitzt der Rollenhalter mit 2 Metallringen und einem Schraubgewinde welcher den Rutenhalter darstellt. Am unteren Ende der Rute befindet sich der Endring mit einem Loch. Oft wird hier bei längeren Vorfächern der Haken eingehangen. Diese Öffnung dient aber eigendlich der Entlüftung bei dem ausziehen und zusammenschieben der Rute.

Vorbereitung zum Angeln/Aufbau der Rute

Die Teleskoprute immer an der Spitze anfangend, auseinander ziehen, ( nie auseinander schießen lassen ) hierbei die Ringflucht beachten, diese sollte überein stimmen. Alle Teile sollten so fest sein das danach beim schwingen der Rute kein klapperndes Geräusch entsteht.
Einige Teleruten sind mit extra Schiebringen ausgestattet, diese müssen ebenfalls sorgfältig mit der Ringflucht ausgerichtet und fixiert werden.

Sollte es eine Steckrute sein sind die Teile sorgsam zusammen zu stecken und die Ringe in Flucht zu bringen. !!! Zu fest zusammen geschobene Rutenteile können zum Bruch führen !!!

Das Schnur einfädeln erfolgt von der montierten Rolle nach oben durch alle Ringe ( nicht den Hakenhalter über dem Griff ) bis durch den Spitzenring.

Auf die Aktion der Rute möchte ich jetzt hier nicht näher eingehen, diese wurde schon mehrfach erklärt und sollte Euch der Händler mitgeteilt haben.

Das Wurfgewicht sind max. Angaben und sollte nur von geübten Anglern ausgereizt werden.
Da dieses z.T. von der Angelmethode, der Schnurstärke und der Wurftechnik sowie der Wurfdistanz abhängt.

Als Faustformel der Schnurstärke gilt 10% des Rustenspitzendurchmessers ( was ein Wort ) ist die Schnurstärke.

ROLLEN

Anm. AO-Team: Zur Vervollständigung der Größenangaben der u.a. Tabellen sind wir derzeit dran auch noch die 1000er Größen zu ermitteln und zu ergänzen. Dies zumindest in einem groben Rahmen, da sich von Hersteller zu Hersteller hier schon teilweise erhebliche Unterschiede abzeichnen

Rolle (Stationärrollen)

Ich möchte den Versuch starten, zu einer kleine Rollenkunde ( Stationär ).

Als Anfänger stehe ich gelegendlich vor der Qual der der Wahl welche Rolle nimmst du jetzt?

Wie ihr sicher schon bemerkt habt sind die Rollen der meisten Hersteller mit Zahlen versehen. Doch was bedeuten diese und sagen diese aus?
Dies möchte ich versuchen Euch näher zu bringen.

Stationärrollen für das Fischen mit Naturködern in Süß – und Salzwasser gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen. Die Größen entsprechen dem Verwendungszweck, der Fischereimethode und der zu erwartenden Fischart. An der unten aufgeführten Liste könnt Ihr sehen welche Größe für welche Fischart am besten geeignet ist.

Zum Angeln mit dem Kunstköder finden andere Rollengrößen ihre Anwendung. Dabei ist zu beachten, dass Gewichtseinsparung nicht auf Kosten der Funktionalität und Qualität der Ausrüstung geht. Gerade beim Kunstköderangeln ist eine sorgfältige Zusammenstellung und gründliche Überprüfung aller verwendeten Teile besonders wichtig.

Bemerkung zur 60 – 70 Größe:
Diese Rollengröße ist für das Kunstköderfischens aufgrund des Gewichtes, bedingt geeignet und sollte nur Anwendung finden wenn mit Fischen von > 50 kg. gerechnet werden muß.

Diese Aufstellung habe ich zusammengestellt aus div. Händlerkatalogen und Verkaufshilfen, daher bitte ich Euch mich zu berichtigen oder zu kretisieren wenn sich Fehler eingeschlichen haben. Ebenfalls sollte sie nicht das Evangelium sein, sondern nur eine Übersicht im Dschungel der Rollenbezeichnungen.
Je nach Hersteller können die Zahlenkombinationen variieren zb. :
Hersteller 1 308 xe
Hersteller 2 Inferno 30
usw.
Für mich persönlich ist dies jedoch eine Hilfe.

Ich hoffe ich konnte Euch etwas licht im Dschungel der Zahlen machen.

HAKEN

….für alle Hakenbinder und die es werden möchten, habe ich versucht eine Anleitung zu erstellen die folgende Kriterien enthalten:

Hakenart / Zielfisch
Hakengröße
Schnurdurchmesser
min. Tragkraft der Schnur

Die Zusammenstellung habe ich erstellt auf Grund eigener Recherchen, indem ich mir die Daten fertig gebundener Haken div. Markenhersteller notiert und verglichen habe.

Ergänzungen und Anregungen sind jederzeit willkommen. Selbstverständlich kann jeder seinem Angelverhalten die Werte anpassen.

Hoffe ich konnte Euch eine kleine Hilfe an die Hand geben.

Petri und Gruß

Markus

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen