»

Mai 25

Spinnruten

Spinnruten, Kunstköderruten

 


Im Folgenden werden einige Spinn- bzw. Kunstköderruten vorgestellt:

Ultraleichtes Spinnfischen:
Wenn sie eine feine Rute suchen, mit der sie Spinnfischen am See, Fluss und Bach betreiben können, liegen sie hier absolut richtig! Doch sie müssen sich nicht nur auf das Spinnfischen mit dieser Rute beschränken. Genauso gut lässt sich diese Rute als feine Grundrute verwenden.

Rute:
Das Wurfgewicht beträgt bis 2-12g, es kann aber auch deutlich geringer ausfallen.

Rolle:
Für das ultralieichte Spinnfischen kommen Rollen mit Schnurfasssungen mit bis zu 130m-0.20mm in Frage. Bespult werden können sie sowohl mit monofiler wie auch multifiler Schnur. Geflochtene Schnur sollte aber deutlich geringer ausfallen. Man sollte sich nicht an den Durchmesser sondern an die Tragkraft halten!

Zielfische:
Zielfische gibt es viele: Bachforellen, Regenbogenforellen, Barsche, Döbel und eingeschränkt auch die großen Räuber. Für Angler, die die feine Fischerei schon kennengelernt haben, dürfte es mit geeignetem Gerät kein Problem sein, auch größere Fische sicher landen zu können.

Köder:
° kleine Spinner
° Mini-Wobbler
° Lucifer
° kleine Gummiköder
° kleine Blinker

Leichtes Spinnfischen:
Eine richtige Allround-Rute, die eigentlich in keiner Ausrüstung fehlen dürfte. Von ultrafeinen bis zu schweren Ködern kann so ziemlich alles geworfen werden und damit öffnet sich das Zielfisch-Spektrum enorm. Die Ruten haben genügend Rückrad um auch größere Fische zu sicher drillen zu können.

Rute:
Wurfgewicht: ca. 10-25 bis bis 10-40g

Rolle:
Stationärrolle (z.T. Auch mit Hebel um die Bremskraft schnell zu regulieren)
Schnurfassung ca. 160m 0.25mm

Zielfische:
verschiedene Salmoniden, Barsche, Hechte, Rapfen, Zander und noch viele andere!

Köder:
° Spinner
° Wobbler
° Blinker
° Popper
° Lucifer
° Gummiköder
° Forellenzöpfe

Mittleres Spinnfischen:
Die Ausrüstung, mit der man auch großen Fischen nachstellen kann. Durch die angemessene Aktion ist es möglich auch kapitale und kampfstarke Fische zu fangen. Unter den Spinnruten ist dieser Wurgewichtsbereich unter den meisten Anglern am beliebtesten. Der Grund wird schnell klar, da sie sehr vielseitig sowohl von Seiten der Köder, als auch von Seiten der Angelart gefischt werden kann. So kann man mit dieser Rute, die eigentlich für die Kunstköderfischerei gedacht ist auch super mit toten Köderfischen auf große Räuber oder mit Wurm oder Wurmbündel auf Aale und kleinere Waller fischen.

Rute:
Wurfgewicht: meist 30-60g, manchmal sogar 80g

Rolle:
Stationär- oder Multirolle sind möglich. Sollte die Entscheidung auf die Multirolle fallen, muss die Rute mit einem Triggergriff ausgestattet sein. Dieser Griff sorgt für mehr Kontrolle und Griffigkeit beim Werfen. Ähnlich wie bei der Stationärrolle der Rollenfuß. Die Rolle kann mit monofiler oder mit geflochtener Schnur bespult werden. Bei geflochtener Schnur sollten sie sich für eine Rolle entscheiden, die eine saubere Schnurwicklung praktiziert.
Achtung: Hier sollte man auf keinen Fall den Fehler machen, dass man bei geflochtener Schnur, die logischerweise dünner als eine monofile Schnur gewählt wird, auch eine wesentlich kleinere Rolle zu kaufen! Die Schnurfassung wäre dann zwar besser aufgeteilt, aber die kleineren Rollen sind der großen Belastung auf Dauer nicht gewachsen. Schlimmstenfalls kann die Rute daran kaputt gehen.
Schnurfassung ca. 200m 0.30mm

Zielfische:
So vielfältig wie die Köder sind auch die Zielfische. Als wohl bekanntester Fisch steht der Hecht ganz oben auf der Liste, aber auch Zander, Meerforelle, große Regenbogen-( oder Lachsforellen), kleinere Welse, Aale und weitere große Räuber können ohne Probleme gelandet werden.

Köder:
° große Wobbler
° Blinker
° große Gummifische,-köder jeglicher Art
° Köderfische am System
° Kombi-Köder
° große Oberflächenköder

Schwere Spinnfischen:
Die richtige Rute, wenn es um die Kapitalen geht. Das Schwergewicht unter den Spinnruten kann mit (fast) jedem Fisch den „Kampf“ aufnehmen. Das Einsatzgebiet reicht von stehenden Seen bis hin zu reißenden Strömungen in Flüssen.

Rute:
ab 100g Wurfgewicht (als Welsrute bis zu 300g)

Rolle:
Stabile Stationärrolle mit einer Schnurfassung von etwa 250m 0.35mm, besser eine große Multirolle.
Unbedingt auf stabile Rollenfüße achten. Monofile oder geflochtene Schnur wird bespult. Auf Waller meist Geflochtene, weil bei enormen Tragkräften monofile Schnüre zu dick wären.

Zielfische:
Hecht, Waller, Huchen, Lachs…

Köder:
° XXL-Wobbler
° große Gummifische
° allgemein Gummiköder
° Huchenzöpfe
° große Blinker

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen