«

»

Sep 09

Die Tüschenbroicher Mühle – eine Gewässerbeschreibung

Es gibt immer wieder Vorurteile über so genannte „Forellenpuffs“. Oft sind sie auch berechtigt, aber die zwei Seen der Tüschenbroicher Mühle sind einen Besuch wert, wie ich finde! Die im Vergleich zu anderen relativ großen Seen sind sauber und gepflegt. Bei meinen bisherigen Besuchen konnte ich noch keine missgebildeten mopsköpfigen Forellen fangen, wie sie in anderen „Puffs“ häufig vorkommen sollen.

Der obere See ist ein Ölmühlensee von ca. 2,5 Hektar Größe, der mit hauptsächlich mit Forellen, aber auch mit anderen Fischarten besetzt ist. Ich selbst war schon Zeuge, wie ein Hecht von über 10 Pfund gefangen wurde. Sonderbesätze mit Groß- und Lachsforellen werden regelmäßig angeboten. Nachtangeln ist vom 1. April bis 31. Okt. möglich.

Direkt am See gibt’s eine kleine Fischerhütte, an der man frische Köder kaufen, aber auch eine Kleinigkeit essen kann und ne Tasse Kaffee u.ä. bekommt. Zum See gehört auch noch eine eigene Räucherei, an der man frisch geräucherte Forellen kaufen kann, aber auch verschiedene frische Fische.

Die Tagespreise für den Ölmühlenweiher für 2 Ruten sind 18 € von 6-18 Uhr, die Halbtageskarte von 12-18 Uhr kostet 13 €.

Der untere See, der Schlossweiher, ist insgesamt ca. 4,5 Hektar groß und beherbergt in der Mitte eine große Insel, die man per Boot komplett umfahren kann. Hier gibt es zwar keinen pro Kopf-Besatz, jedoch werden bei Besatz nur Großfische wie Welse, Hechte, Großforellen, Karpfen, Stör und auch Karpfen eingesetzt. Ich selbst habe zwar erst ein paar kleinere Hecht gefangen, wurde aber auch schon Zeuge, wie große Karpfen und Forellen gefangen wurden. Aus sicherer Quelle weiß ich von großen Welsen, die gefangen wurden. Man kann Boote für 8 Euro pro Tag mieten, wenn aber nur ein Köder weit rausgebracht werden soll, drückt der Inhaber aber ein Auge zu, wie ich selbst schon feststellen konnte. (Falls die Boot natürlich nicht vermietet sind!) Nachtangeln ist auch hier möglich! Da die Anzahl der Angler begrenzt ist, kann es nicht schaden, vorher telefonisch zu reservieren, bevor man nachher dasteht und keinen Platz bekommt!

Die Preise für den Schlosssee für 2 Ruten sind 20 €, Nachtangeln ebenso 20 €.

Hinter der Insel auf den Fotos kann natürlich auch noch geangelt werden, diese Stellen erreicht man aber nur per Boot.

Geangelt werden darf mit allen bekannten und legalen Ködern. Das stippen von Köderfischen ist kein Problem, es gibt genug davon in beiden Seen!

Wünsche euch Petri Heil und Viel Spaß bei einem Besuch! Vielleicht sieht man sich ja sogar!

Tobbes

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen