«

»

Nov 28

Der Hummer

Es gibt als erstes die Hummerartigen (Nephropidae) Ein einfaches Merkmal sind die großen kräftig ausgebildeten Scheren. Diese voran bilden das erste Beinpaar, am zweiten Beinpaar befinden sich auch noch kleinere Scheren , diese sind jedoch unauffällig. Die Hummerartigen sind in meist in kälteren Gewässern zu Hause. Zu erwähnen bei den Hummerartigen Krebsen sind die im Süßwasser lebenden Flußkrebse und die ebenfalls wohlschmeckenden Kaisergranat -Arten.

Der Europäische Hummer (Homarus gammarus)

Klasse-

Höhere Krebse (Malacostraca)

Ordnung-

Zehnfußkrebse (Decapoda)

Unterordnung-

Pleocyemata

Teilordnung-

Großkrebse (Astacidea)

Familie-

Hummerartige (Nephropidae)

Gattung-

Hummer

Im Nordostatlantik von Norwegen bis Marokko bis weit in das Mittelmeer ist der Europäische Hummer vertreten. Wirtschaftlich von großem Interesse wird er rund um die Britischen Inseln, in Norwegen und den kälteren Regionen des Ägäis und dem Marmameer stark befischt (wenn ich es so nennen darf) Die Hummerfischerei in Helgoland hatte in den 30 ern einen regelgerechten „Hummer-Boom“ mit 87.000 Stk. im Jahr. Nach der Zerstörung seines Naturvorkommens im 2. Weltkrieg war Schluß mit diesen Fangzahlen. Heute beläuft sich die Fangquote in Helgoland auf ca 140 Tiere im Jahr. (Zahlen können abweichen!)

Merkmale:

Der Europäische Hummer hat eine dunkle marmorierte Farbe die sogar in das bläuliche schlagen kann (bei Exemplare aus der Nordsee) Die Schwanzplatten  sind am Ende von gelb-weißen „Haaren“ gesäumt. Die kräftigen starken Scheren sind mit weißen „Dornen“ versehen. Die maximale Größe des Europäischen Hummers beträgt 60 cm und hat somit ein Gewicht von 5-6kg. Hummer die diese Maße erreicht haben sind in etwa um die 60 Jahre alt. Ernähren tut sich der Hummer von Kleinstlebewesen, Muscheln und toten Meeresbewohnern (Fisch).

Amerikanische Hummer (Homarus americanus)

Im nordwestlichen Atlantik also Kanada bis hin nach Kap Hatteras (North Carolina) ist der amerikanische Hummer anzutreffen. Dort wird ihm sehr stark nachgestellt.

Merkmale:

Die Merkmale sind nicht riesig im Unterschied zum Europäischen Hummer. Größe des Körpers,der Scheren und Antennen (Fühler) sind gleich. Die „Dornen“ an den Scheren sind im Gegensatz zum Europ. Hummer rot. Genau wie der Flossensaum der Schwanzplatten. Auch könnte man anehmen das generell beim amerik. Hummer mehr Rotanteil in seiner eigentlichen Färbung ist. Ein wichtiges und eindeutiges Unterscheidungsmerkmal ist die Unterseite des Stirnhornes da befindet sich beim amerikanischen Vertreter ein Dorn.

Hummer wachsen sehr langsam. Die Weibchen legen nur aller zwei Jahre ihre befruchteten Laicheier an ihren Hinterleibsbeinen ab und tragen diese dann 9-11 Monate. Die Entwicklungsstadien der Larven werden in 4 Zeiträume abgelegt. Danach geht es erst zum Bodenleben über. Besonders in dieser Zeit sind die kleinen Hummer sehr anfällig für Krankheiten und Gewässereinflüsse. Nach 5 Jahren werden dann die Hummer Geschlechtsreif.

Ein Hummer ist  absolutes Gaumenfeuerwerk, sein Fleisch ist aromatisch und Bedarf  so gut wie keiner Fremdwürze. Fangen kann man Hummer mit Reusen und Netzkäfigen als Köder werden Fischfetzen angeboten.

Petri Heil  Dominik

Zur Werkzeugleiste springen