«

»

Feb 08

Eine kleine Erzählung über Odonata oder Wasserjungfern

An schönen Sommertagen kann man sie beobachten, eine Vielfalt an Insekten beim Angeln. Mein besonderes Augenmerk galt einer besonders anmutigen Kreatur mit großen Flügeln. Beim erholenden Ansitz bekam ich Besuch von einem, wie ich meine  größeren Exemplar seiner Gattung. Mit einer Selbstverständlichkeit landete eine Libelle auf dem Blank meiner Angel, wippte wie von einem inneren Takt angetrieben mit ihrem Rumpfende auf und ab. Vorsichtig erhob ich mich um sie näher zu betrachten. Mit dem Geräusch eines Modellhubschraubers schnurrte sie davon. Klasse.

Ich verfolgte sie mit meinem Blick und sah wo sie erneut landete. Vorsichtig schlich ich mich an sie heran. Schillernd waren ihre Flügel, in ihren riesigen Augen strahlten sämtliche Spektralfarben des Lichtes- umwerfend. “ Wenn mir jetzt ein Foto gelingen würde! “ Langsam streckte ich meine Arme mit der Kamera an sie heran. Klick. Das erneute Starten des Minihelicopters war zu hören. Ich beschloss das Ufer nach weiteren Libellen abzusuchen, mein Angelspezi Axel belächelte mich als ich meine Ruten einzog.

Ich musste nicht lange suchen, zusammen verknotet flog ein Doppelpack blau schimmernde  Libellen an mir vorbei und ließen sich auf einen Schilfhalm vor mir nieder. Was war den das für eine Mutation? Meine Neugierde war nun gänzlich geweckt. Dicht neben diesen Knäuel es müssen zwei gewesen sein (denn ich zählte 8 Flügel) sonnten sich ebenfalls zwei rotbraune Libellen, die an ihren Körperenden zusammen verbunden waren. “ Paarung, alles klar “ gab ich von mir, keinen Schimmer wieso, aber es musste so sein! Schnell den Fotoapparat und meinen laienhaften Abschuss ausgeführt (nur einen Versuch!) Meinen Modellhubschrauber, der sich später beim Nachlesen als Mosaikjunfer entpuppte, konnte ich beim eintauchen seines Körperendes beobachten. Ein kleiner weißer Punkt fiel auf den Grund. Ich beobachtete eine Odonata bei der Eiablage.

So verging locker eine Stunde mit meinen Beobachtungen. „Fang sie nicht“ dröhnte damals eine Stimme hinter mir. “ Es ist eine Keilfleck Mosaikjungfer, diese Art ist auf der roten Liste wie viele andere auch, es sind schon imposante Insekten“. Ich erklärte ihn  dass ich sie nur ablichten möchte und ein Anfassen unter gar keinen Umständen drin wäre “ Ich bin allergisch gegen Wespen, wenn mich so ein Teil sticht, nicht auszudenken“. „Aberglaube, Libellen stechen nicht, womit auch? Die Weibchen haben einen kleinen Legestachel und Libellen verfügen maximal über scharfes Gebiss, dies allerdings würde man nur bei großen Exemplaren überhaupt spüren“. Eine Augenbraue hoch gezogen fragte ich ihn schließlich. „Sie kennen sich gut aus mit Libellen, sind Sie Biologe oder so etwas in der Art? “ Er lachte kurz und kam schließlich zu mir. Während ich ihn meine futterverklebte Hand zum Gruß reichte, antwortete er auf meine Frage. „Nein, ich bin Lehrer. Biolehrer und mein Fabel sind Käfer und Co. Ich sammle Schmetterlinge und Käfer. Es interessiert nur leider heute kaum noch jemanden was da alles so um einen herumschwirrt. Außer Moskitos und Zecken. Bis vor wenigen Minuten war ich auch der Meinung, Sie wollen etwas für ihren Haken fangen. Etwas was leider auf der roten Liste steht“. Ich bat ihn mir etwas über meinen kleinen Modellhelicopter zu erzählen. Was er auch mehr als ausgiebig tat. Ich versuche einmal seine Erörterung wiederzugeben.

Libelle von Dominik

Die Libellen oder auch Wasserjungfern fachlich richtig Odanata. Sind weit verbreitet jedoch nicht mehr alle Arten. Diese schillernden, schlanken und farbenfrohen Insekten sind meist in der Nähe von Gewässern anzutreffen, bis auf wenige Ausnahmen, die Weiden und Waldlichtungen als ihr Element erkoren haben. Libellen haben Flügelspannen, die von weniger als 1cm bis über 14 cm reichen, je nach Art. Die Vermehrung, welche ich beobachten durfte, erfolgt mit der Eiablage im Wasser. Es entschlüpft in geraumer Zeit eine Larve, meist- so habe ich es verstanden im Winter. Die Larven sind gefräßige Zeitgenossen, die mit ihren kräftigem Greifzangen ähnelndem Maul so ziemlich alles an Wasserinsekten attackieren, welche sie halbwegs bewerkstelligen können. Somit stehen auch kleine Fische auf ihren Speiseplan. Das Larvendasein dauert im Schnitt so ca. ein ganzes Jahr, je nach Art kürzer oder länger.

Ist es Zeit zur Metamorphose, krabbelt die Larve aus dem Wasser. Dies geschieht meist an einem Schilfhalm. Der Akt der Verwandlung beginnt ähnlich wie beim Schmetterling der aus einer Puppe entsteigt.Dabei  schält sich die Libelle aus ihrem Larvengebilde (ich nenne es einmal so). Der Vorgang ist ein Kraftakt! Die Libelle pumpt sich auf bis das Larvenkostüm immer weiter aufgerissen wird. Verharrende Haltung ist angesagt, Stunden in der Wärme, diese benötigt das noch unförmige Wesen nämlich stetig für seine Entwicklung. Ist sie entschlüpft pumpt sie Blut in ihre Flügel so dass diese ihre knittrige Form verlassen und sich spannen. Mit dem Licht der Sonne härten diese aus. Jetzt ist der Rest des Körpers dran, das Blut gerät in den Hinterleib welcher sich jetzt auch füllt und streckt. Um den Überdruck im Körper abzulassen scheiden Libellen nach ihrem fertigen Schlupf Blutstropfen aus. Von der Sonne gewärmt und gehärtet steigt die Libelle zum Erkunden auf. Dieser Flug führt aber weg von ihrem Gewässer, sonst würden mänl. Artgenossen Ihn als Konkurrent sehen und sollte es eine Sie sein, würde sie sofort in Paarungsbedrängniss geraten. Also erst einmal weg. Hat sie sich erholt und drucktechnisch normalisiert, fliegt die Libelle an ihr Schlupfgewässer zurück nicht immer; aber öfters. Und es geht zur Paarung. Wer denkt wie ich, dass dies von mir gesehene Knäuel die Paarung ist, liegt richtig. Man spricht von einer Verschlüsselung, falsch wäre die Annahme dass die beiden Geschlechtsteile zusammen sind und die Befruchtung so abliefe. Es ist komplexer als man denkt. Wir Menschen haben es da einfach. Beim Libellenmännchen wird der Samen nicht wie erwartet, beim- so nenne es zum Vergleich einmal- Penis gebildet, sondern im 9. Körpersegment und von dort aus muss es erst einmal zum 2. Segment gelangen. Das Männchen greift sich mit seiner „Zange“ am Körperende das Weibchen am oder hinter dem Kopf. Durch Form und Größe der Zange und den Einbuchtungen beim Weibchen ist ein Artenfremdgehen so gut wie ausgeschlossen. Schon interessant, gäbe es das beim Menschen hätte er nur eine Frau, die auf ihn zugeschnitten ist und Fremdgehen wäre hinfällig. Zurück zum Thema. Unser Libellenmännchen krümmt seinen Körper so dass der Samen aus dem besagten 9. Segment zum 2. läuft, wo die Samentasche ist. Und es ist  beim Weibchen auch so verrückt, es muss ihr 9. Segment, was ihr Geschlechtsteil darstellt, zum 2. Segment des Männchens bringen und andocken. So jedenfalls habe ich es verstanden.

Also gar nicht so einfach. Diese Nummer dauert je nach Art Sekunden oder Stunden. Danach geht es zur Eiablage, je nach Art gibt es die unterschiedl. Variationen, doch enden alle im Wasser. Immer unter Bewachung des Männchens das entweder noch angedockt ist oder als wachsamer Begleider, die Eiablage mit verfolgt. Bei den meisten Libellenarten ist das  Verhältniss zu Larve und Libelle sehr hoch. Ein Larvenstadium kann je nach Art locker 3 Jahre dauern und das Libellendasein 2-3 Monate oder weniger. Was ich damit sagen will, das Larvenstadium ist länger als das eigendliche Leben als Libelle. „Willst du heute noch angeln, oder nur quatschen?“ Ah ja, mein Spezi Axel stand neben uns. “ Ich habe Libellen fotografiert “ teilte ich ihm mit. “ Das habe ich mitbekommen und dann noch 2 Stunden blablabla gehalten“ bekam ich als Antwort. „Ich muss denn“ sagte ich zum Biolehrer und reichte ihm zum Abschied  die, mit der Weile getrocknete mit Lockfutter  verkrustete ,Hand. „War sehr interessant, vielleicht stelle ich einmal die Libelle in unseren Angelforum vor“ sagte ich ihm. Er winkte ab und mit den Worten „wen interessiert den so etwas heute noch? “ schlurfte er davon. „Mich schon“ und mit diesen Gedanken warf ich meine Angeln wieder aus.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen