«

»

Sep 04

Drachkovitch-System-Nachbau

Worum geht`s bei dieser Bastelanleitung?
Diese Anleitung richtet sich an die Raubfischangler. Das System verbindet die Reize des Spinnfischens mit einem natürlichen toten Köderfisch.

Benötigte Utensilien:
0,8 mm Stahl- Draht 200mm (hart)
0,3 mm Eldestahl- Draht 250mm (weich)
Aderendhülsen (Quetschhülsen)
2x Drillinge (Größe4)
Stahlvorfach
2x Sprengringe

Werkzeuge:
Crimpzange
Seitenschneider
Lineal, Maßband
Feuerzeug

Vorteile die dadurch entstehen:
Der Köderfisch wird von den Raubfischen als natürliche Beute und unverdächtige angesehen.
Der tote Köderfisch verströmt im Wasser einen Geruch, bei Wassertrübung können die Raubfische diesen schneller orten.
An stark beangelten Gewässern kann dieses System sehr erfolgreich sein.
Man hat mehr Zeit beim Anhieb als bei Kunstködern, nur selten lässt der Hecht oder Zander seine Beute los.(natürliche Beute)

Nachteile die dadurch entstehen:
Köderfische zu beschaffen, kann in manchen Jahreszeiten schwer sein.
Den Köderfisch auf das System aufziehen erfordert Übung.
Hängergefahr steigt durch die zwei Drillinge.

Vorbereitung:
Vor Beginn der Arbeit habe ich mir alle nötigen Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel bereitgelegt.
Danach plante ich meine Vorgehensweise, um einen geordneten und schnellen Arbeitsablauf sicherzustellen.

Praktische Umsetzung

Der Draht wird gebogen:
Nachdem wir uns das benötigte Material besorgt haben, können wir mit der Umsetzung beginnen.

Als erstes schneiden wir uns das Draht auf eine Länge von 200mm. Biegen dieses einigermaßen gerade.

Jetzt wird schrittweise mit Hilfe einer Spitzzange eine Öse gebogen.

Nachdem die Öse fertig ist, wird der Sprengring aufgezogen.
Es ist manchmal von Vorteil den Sprengring erst auf den Draht aufzuziehen.
In meinem Fall habe ich einen sehr stabilen Draht mit einem kleinem Querschnitt gewählt, dadurch kann ich den Sprengring erst zum Schluss aufziehen.

Stahlvorfach und zwei Drillinge:
Damit der Köderfisch von beiden Seiten gut abgesichert wird, verwenden wir hierbei zwei Drillinge. Der eine Drilling wird in Kopfnähe eingehängt der zweite im Schwanzbereich.
Das Stahlvorfach mit zwei Drillingen wird zwischen Sprengring angebracht. (rechts und links)

Stahlvorfach in Kopfnähe etwa 50mm
Stahlvorfach in Schwanznähe etwa 80mm

Dabei sollte man unbedingt beachten bevor man die Crimpzange einsetzt, dass das eingeführte und das zurück geführte Vorfachmaterial neben einander liegen.

Auf das Stahlvorfach kommt als erstes die Quetschhülse danach wird es durch die Öse im Draht geschoben. Das Stahlvorfach wird von der Öse wieder zurück in die Quetschhülse eingeführt. Die beiden Stränge werden mit dem Fingernagel gehalten und mit der Crimpzange, gecrimpt.

Wir schneiden das Stahlvorfach von der Rolle auf die Länge des Drahtes. (siehe Bild)

Jetzt wird auf das offene Ende des Stahlvorfaches die Quetschhülse und der Drilling geschoben. (siehe Bild)

Das Stahlvorfach wird vom Drilling wieder zurück in die Quetschhülse eingeführt und gecrimpt. Dabei sollte man unbedingt beachten bevor man die Crimpzange einsetzt, dass das eingeführte und das zurück geführte neben einander liegen. (siehe Bild)

Es sollte in etwa wie bei mir aussehen. (siehe Bild)

Da wir zwei Drillinge für unser System brauchen, werden die einzelnen Schritte noch einmal wiederholt. (siehe Bild)

Das Blei welches ich für dieses System verwende.

Das Blei wird in den Sprengring eingehängt. An dem Blei habe ich noch einen Sprengring für das Stahlvorfach eingehängt.

Der dünnere Draht wird durch den Kopf des Fisches gestochen und umgewickelt. Der Köderfisch wird fest durch diesen Draht fixiert.

Der Drachkovitch-System Nachbau ist fertig. Das Projekt ist erfolgreich abgeschlossen.

Ich hoffe, ich konnte mit meinem Beitrag euch ein bisschen weiterhelfen.
Würde mich freuen, wenn jemand meiner Anleitung folgt und mir davon berichtet, wie es war.
Probiert es einfach einmal aus, ihr werdet begeistert sein.

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen